Seitenanfang

zum Seiteninhalt springen |zur Rubrikennavigation springen |zur Hauptnavigation springen |

Kurzinformationsfeld
Das Griesheimer Stadtwappen

Seiteninhalt

vom: 19.06.2007

Leuchtende Vorbilder ausgezeichnet

Hessische Städte werden GreenLight-Partner

(Quelle: Berliner-Energie-Agentur) von links: Axel Bretzke (Vertreter Stadt Frankfurt), Kerstin Kallmann (Koordinierung Projket "Energiesparende Beleuchtung"), Hans-Peter Hörr (Umweltamt Stadt Griesheim) und Ulrich Disser (Vertreter der Stadt Hofheim am Taunus

(Quelle: Berliner-Energie-Agentur) von links: Axel Bretzke (Vertreter Stadt Frankfurt), Kerstin Kallmann (Koordinierung Projket "Energiesparende Beleuchtung"), Hans-Peter Hörr (Umweltamt Stadt Griesheim) und Ulrich Disser (Vertreter der Stadt Hofheim am Taunus

Die Städte Frankfurt am Main, Hofheim am Taunus und Griesheim gehen als leuchtende Vorbilder voran. Sie alle haben sich im Bereich Energieeinsparung in der Beleuchtung besonders engagiert und wurden deshalb am Freitag, den 15. Juni mit der GreenLight-Partnerschaft des europäischen GreenLight-Programms ausgezeichnet. Die Verleihung fand im Rahmen des Workshops „Energiesparende Beleuchtung“ statt. Dieser will Entscheidungsträger aus öffent­lichen Verwaltungen zum Thema Energieeffizienz im Beleuchtungs­sektor informieren und zum Nachahmen anregen.

„Ich bin überzeugt, dass diese guten Beispiele in Sachen Energie- und damit Kosteneffizienz Schule machen“, betont Klaus-Peter Güttler, Staatssekretär des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung. Güttler, der die Eröffnungsrede des Workshops hielt, ist überzeugt, dass „sich den überzeugenden Argumenten, Kosten zu reduzieren und zugleich das Klima zu schützen, auf Dauer niemand wird entziehen können.“

Allein in öffentlichen Verwaltungen und im Dienstleistungssektor liegt der Strom­verbrauchsanteil für Beleuchtung bei 30 Prozent. „Hier kann eine Menge Energie eingespart werden“, unterstreicht Ingo Therburg vom Energiereferat der Stadt Frankfurt. „Zwischen 30 und 50 Prozent Stromeinsparungen sind durch die intelligente Nutzung energieeffizienter Beleuchtung möglich.“, erklärt der Energieexperte.

Der Workshop wird von der Berliner Energieagentur in Kooperation mit der Stadt Frankfurt am Main und dem Land Hessen durchgeführt. Ziel der Veranstaltung ist es, die Verbreitung von besonders effizienter und qualitativ hochwertiger Beleuchtung zu unterstützen und den Informationsstand bei Entscheidungsträgern für Effizienzmaßnahmen im Bereich Beleuchtung zu verbessern.

„Besonders die Vorstellung von konkreten Beispielen, wie etwa die Beleuchtungssanierung in einer Schule oder einem Parkhaus motiviert  Entscheidungsträger in öffentlichen Verwaltungen zum Nachahmen.“, berichtet Kerstin Kallmann, Koordinatorin des Projekts „Energiesparende Beleuchtung“ und des GreenLight-Programms. „Deswegen sind wir froh, wenn Städte und Gemeinden, wie die heute ausgezeichneten, mit leuchtendem Beispiel vorangehen.“, freut sich die Mitarbeiterin der Berliner Energieagentur.

Der neue GreenLight-Partner Axel Bretzke vom Hochbauamt der Stadt Frankfurt am Main ist glücklich über die Entscheidung für eine Klima schonende Beleuchtung: „Die bisher mit energieeffizienter Beleuchtung ausgestatteten Schulen waren der Anfang. Nun haben wir Feuer gefangen und wollen in Zukunft weitere Schulen auf diese Weise sanieren.“ Die beiden anderen Vertreter der ausgezeichneten Gemeinden – Ulrich Disser, Umwelt­beauftragter der Stadt Hofheim am Taunus und Hans-Peter Hörr vom Umweltamt der Stadt Griesheim sind ebenfalls froh, mit dem Beleuchtungscontracting der hessenENERGIE GmbH „einen Weg gefunden zu haben, der sowohl energieeffizient ist, als auch den Haushalt entlastet.“

Informationen über Griesheim hier:
ENERLIN_good_practice_Griesheim (pdf 57KB)

Hintergrund

Das GreenLight-Programm der Europäischen Kommission

Das GreenLight-Programm wurde von der Generaldirektion Energie und Verkehr der Europäischen Kommission aufgelegt. Es zeichnet private und öffentliche Organisationen aus, die den Stromverbrauch von Beleuchtungs-anlagen durch Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz erheblich reduziert haben.

Die Teilnahme an dem Programm ist freiwillig. Die Partner verpflichten sich, ihre vorhandene Beleuchtung zu modernisieren und die Beleuchtungsqualität zu verbessern. Der Einsatz des neuesten Standes der Technik muss zum Standard werden und insgesamt ist eine Verringerung des Gesamtstrom-verbrauchs für die Beleuchtung von mindestens 30 Prozent zu erreichen.

Das Projekt „Energiesparende Beleuchtung“

Von 2006 bis 2008 unterstützt die Europäische Kommission die europäische Kampagne „ENERLIN“, die das Thema effiziente Beleuchtung in 14 Ländern beleuchtet. In Deutschland wird die Kampagne von der Berliner Energieagentur GmbH koordiniert und durchgeführt. Anlass für die Kampagne bildet die von der Europäischen Kommission initiierte Qualitäts-Selbstverpflichtung für Energiesparlampen. Mit der deutschen Kampagne soll für den Einsatz moderner Beleuchtung bei Privathaushalten und Kleinverbrauch/Tertiärer Sektor geworben werden. Im Rahmen des EU-Projektes ENERLIN werden unter dem Dach „Energiesparende Beleuchtung“ verschiedene Informations- und Beratungsangebote für die Zielgruppe Haushalte und Kleinverbrauch zusammen mit Partnern angeboten.

 

Magistrat der Stadt Griesheim – Umweltamt –

Wilhelm-Leuschner-Straße 75
64347 Griesheim

Telefon: 0 61 55 / 701-241
Fax: 0 61 55 / 701-243