Zum Inhalt springen Zur Navigation Springen Direkt zur Suche Springen Direkt zum Kontaktformular Springen Zum Impressum Springen Direkt zu Aktuelle Springen Direkt zu den Veranstaltungen Springen

25. November – Internationaler Tag „Nein zu Gewalt an Frauen!“

Seit vielen Jahren wehen jährlich am 25. November weltweit die Fahnen „Frei leben ohne Gewalt“. In vielen Ländern wird damit ein Signal gesetzt, um für Menschenrechte und gegen Gewalt einzutreten.
Der 25. November wurde am 17. Dezember 1999 durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen zum Internationalen Tag für die Beseitigung von Gewalt gegen Frauen erklärt.

Griesheim beteiligt sich an diesem jährlichen Aktionstag mit dem Aufhängen der Fahne, Fortbildungen für Frauen sowie einem Informationsstand im Foyer des Rathauses. Bei Rückfragen und für weitere Informationen kann auch die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte Karin Hofmann, angesprochen werden.

„Beratungsangebote für Frauen sind nach wie vor von großer Bedeutung. Gerade wenn es um Stalking geht, nehmen Betroffene oft viel zu spät Hilfe in Anspruch.
Seit 2013 ist das bundesweite Hilfetelefon „Gewalt gegen Frauen“ eingerichtet und mit dem Inkrafttreten der Istanbul-Konvention am 1. Februar 2019 ist ein weiterer Meilenstein im Kampf gegen Gewalt gegen Frauen gesetzt.“ So die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Griesheim.

Das Hilfetelefon "Gewalt gegen Frauen" ist rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr kostenlos unter der Telefonnummer 08000 116 016 zu erreichen.
Mehr als 60 qualifizierte Beraterinnen informieren und beraten gewaltbetroffene Frauen, Personen aus ihrem sozialen Umfeld und Fachkräfte - kostenlos, anonym, in 18 Sprachen sowie in Deutscher Gebärdensprache und in Leichter Sprache.

In den Fällen von Vergewaltigung kann „Medizinische Soforthilfe nach Vergewaltigung ohne polizeiliche Anzeige“ im Klinikum Darmstadt in Anspruch genommen werden.
Vergewaltigungsopfer haben die Möglichkeit, ohne vorherige polizeiliche Anzeige im Klinikum Darmstadt, Grafenstraße 9, eine medizinische Erstversorgung zu bekommen und die Beweismittel rechtssicher dokumentieren zu lassen.

Am 1. Februar 2019 ist die Istanbul-Konvention in Deutschland in Kraft getreten. Ein „Übereinkommen des Europarats zur Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt“. Die Konvention ist geltendes Recht.
Alle Staaten, die die Istanbul-Konvention ratifiziert haben, haben sich verpflichtet, die Inhalte der Konvention umzusetzen.

Der Jahresbericht 2018 des „Netzwerk Gewaltschutz“ im Landkreis Darmstadt-Dieburg nennt folgende Zahlen des Polizeipräsidium Südhessen:

Darmstadt    224 Straftaten häuslicher Gewalt
        221 Opfer – davon 193 weiblich und 49 männlich
        1 vollendetes Tötungsdelikt (Mord) und 1 versuchter Mord

Landkreis    266 Straftaten häuslicher Gewalt
Darmstadt-    259 Opfer – davon 210 weiblich und 28 männlich
Dieburg        2 versuchte Tötungsdelikte


Hessen        8927 erfasste Straftaten im Bereich häuslicher Gewalt
        8650 Opfer – davon 7169 weiblich und 1481 männlich
        23 Fälle im Bereich Totschlag und Tötung auf Verlangen
        8 erfasste Fälle im Bereich Mord – davon 5 Versuche


Selbstverständlich kann die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der Stadt Griesheim, Karin Hofmann, jederzeit von Ratsuchenden angesprochen werden und entsprechende Hilfestellung leisten, Telefon 06155 701155.
In Fällen von häuslicher Gewalt oder nach anderen Straftaten sind die Beamtinnen und Beamten der Polizei die ersten Ansprechpartner.

www.stärker-als-gewalt.de