Zum Inhalt springen Zur Navigation Springen Direkt zur Suche Springen Direkt zum Kontaktformular Springen Zum Impressum Springen Direkt zu Aktuelle Springen Direkt zu den Veranstaltungen Springen

Kanalbau- und Wasserleitungsarbeiten in der Bessunger Straße

(von August-Bebel-Straße bis Wolfsweg)

Die Stadt Griesheim beabsichtigt den über 50 Jahre alten Kanal aus hydraulischer Sicht in der Bessunger Straße, von August-Bebel-Straße bis Wolfsweg, auf einer Länge von ca. 340 m gegen einen neuen mit größeren Dimensionen auszutauschen.
Die Kanal-Hausanschlussleitungen werden dabei je nach Baufortschritt von dem vorhandenen alten Abwasserkanal abgetrennt und sofort an den neuen Kanal angeschlossen. Nach Verlegung der neuen Kanalrohre und gleichzeitigem Ausbau des alten Kanals wird sukzessive die Baugrube verfüllt und mit der Straßenwiederherstellung begonnen.
Im Zuge der Kanalbauarbeiten wird seitens der Stadtwerke ebenfalls eine neue Wasserleitung mitverlegt. Diese wird inklusive der zugehörigen Wasser-Hausanschlüsse bis hin zur Wasseruhr erneuert. Diesbezüglich werden die Anwohner ein gesondertes Schreiben von den Stadtwerken erhalten.
Bereits im Jahre 2008 wurde mit dem 1. Bauabschnitt von der Pfungstädter Straße bis August-Bebel-Straße begonnen. Nun erfolgt der 2. Bauabschnitt von August-Bebel-Straße bis Wolfsweg und im Jahre 2019 beabsichtigt die Stadt den 3. Bauabschnitt von Wolfsweg bis Lindentrasse durchzuführen.

Der aktuelle 2. Bauabschnitt hatte bereits zu Ostern begonnen und wird nun von Friedrich-Ebert-Straße bis zunächst zur Odenwaldstraße ab dem 11. Juni weiter geführt.
Hierbei kommt es zunächst auch zu einer Vollsperrung der Kreuzung Bessunger Straße / Friedrich-Ebert-Straße. Nach der Verlegung der Wasserleitung in diesem Abschnitt wird es allerdings zu einer organisatorisch bedingten 6-wöchige Sommerpause kommen, so dass mit dem weiterführenden Kanalbau erst wieder ab dem 6. August zu rechnen ist.
Die Firma ist angewiesen, die Zufahrten zu den Hofeinfahrten während der Bauzeit weitestgehend zu gewährleisten, so dass für die Anlieger hierbei keine größeren Beeinträchtigungen bestehen.

Die Mitarbeiter der Stadt wie auch die beauftragte Baufirma werden auf jeden Fall bemüht sein, möglichst wenige Unannehmlichkeiten zu bereiten, müssen jedoch auf die durch die Bauarbeiten evtl. entstehenden Behinderungen hinweisen und bitten um Ihr Verständnis.