Zum Inhalt springen Zur Navigation Springen Direkt zur Suche Springen Direkt zum Kontaktformular Springen Zum Impressum Springen Direkt zu Aktuelle Springen Direkt zu den Veranstaltungen Springen

Sommerliches Rutschvergnügen

Sanierung der Freibad-Rutsche

Um das in die Jahre gekommene Griesheimer Freibad auch in den nächsten Jahren betreiben zu können, soll es umfangreich saniert werden.
Dieser Beschluss wurde vom Stadtparlament im Oktober 2020 gefasst.
Zu den erforderlichen Sanierungsmaßnahmen zählt auch die Erneuerung der Rutsche und des Rutschenturms.
Nach Einholung eines Gutachtens ist die Empfehlung ausgesprochen worden, die Rutsche zu sanieren. Die einzelnen Kunststoffelemente befinden sich trotz ihres Alters noch in einem verhältnismäßig guten Zustand. Dadurch kann eine Sanierung erfolgen, ohne einen teilweisen oder gar vollständigen Austausch der Rutschenteile vornehmen zu müssen.

Unebenheiten der Rutsche werden beseitigt
Von den Badegästen wurde die Rutsche in der Vergangenheit sehr gerne und intensiv genutzt. Bemängelt wurde dabei jedoch, dass an den Stößen der Rutschenelemente Absätze zu spüren sind, die bei den Rutschenden zu Schmerzen, vor allem am Rücken, führten. Diese Unebenheiten werden im Zuge der beauftragten Sanierungsmaßnahme eliminiert, wodurch eine regelmäßig erforderliche Ausbesserung dieser Absätze zukünftig entfällt.
Eine Firma, die seit 15 Jahren im Schwimmbadbau und seit 20 Jahren im Bootsbau Erfahrungen mit wasserbelasteten Bauteilen aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GfK) gesammelt hat und diese bei der Sanierung von Rutschen bereits vielfach einbringen konnte, hat den Auftrag zur Sanierung der Kunststoffelemente erhalten.
Für die Ausführung wurde die Rutsche demontiert und in Teilen in das Werk der Firma transportiert. Dort werden die Bauteile nun fachgerecht überarbeitet und beschichtet.

35 Jahre und 59 Meter Rutschvergnügen – nach Sanierung kann die Rutsche 50 Jahre alt werden
Nach Überarbeitung der ca. 35 Jahre alten Großwasserrutsche mit insgesamt ca. 59 m Bahnlänge und einem Höhenunterschied von 5,60 m kann die Anlage nach der umfassenden Verfestigung und Beschichtung der Rutschen- und Metallelemente für die nächsten 10 - 15 Jahre mit relativ geringen Unterhalts- und Instandhaltungskosten weiter betrieben werden. Auch optisch wird die Anlage eine Gesamtverjüngung erfahren.

Montage im Frühling 2022 geplant

Nach der Bearbeitung der Rutschenelemente ist vorgesehen, diese im Frühjahr 2022 wieder zu montieren, damit die Rutsche den Badegästen zur neuen Freibadsaison wieder zur Verfügung steht.