Zum Inhalt springen Zur Navigation Springen Direkt zur Suche Springen Direkt zum Kontaktformular Springen Zum Impressum Springen Direkt zu Aktuelle Springen Direkt zu den Veranstaltungen Springen

Aktuelle Informationen zur Corona-Pandemie und Auswirkungen

Hier erhalten Sie eine chronologische Übersicht der neuesten Entwicklungen und Maßnahmen in Griesheim.

03.06.2020

Grillhütten und Bürgerhaus – Vergabe bis Ende August ausgesetzt

Aufgrund der Verlängerung der Kontaktbeschränkungen für den öffentlichen Raum durch das Land Hessen und auch der Tatsache, dass die Stadt zur Ausweitung der Kinderbetreuung zusätzliche Räumlichkeiten außerhalb der Kindertagesstätten benötigt, hat der Magistrat der Stadt Griesheim entschieden, dass die Vergabe von Bürgerhaus und Grillhütten für Privatveranstaltungen bis zum 31.08.2020 ausgesetzt werden.
Die Nutzer*innen, die bereits Reservierungen für diesen Zeitraum vorgenommen haben, werden informiert. Sollten bereits Gebühren gezahlt worden sein, werden diese zurückerstattet.

________________________________________________________
29.05.2020

Zur Meldung vom 28.05.2020 geben wir Ihnen folgende ergänzende Informationen:

-    Für alle Kinder, die sich bereits in der Notbetreuung befinden, bleiben die bisherigen Betreuungszeiten bestehen.
-    Die angekündigte Erweiterung des eingeschränkten Regelbetriebs von 7.00 – 14.00 Uhr gilt selbstverständlich auch für die Kinder in der Schulkindbetreuung (Hort und BGS).
-    Im Augenblick ist für alle anderen Kinder eine Betreuung aufgrund der räumlichen und personellen Kapazitäten und insbesondere der Einhaltung der Vorgaben des Infektionsschutzes nur von 7.00 – 14.00 Uhr möglich. Diese Regelung stellt aber auch sicher, dass alle Kinder, für die der dringendste Bedarf festgestellt wurde, bedarfsgerecht betreut werden können.
-    Jede Erweiterung der Betreuungszeiten würde momentan bedeuten, dass weniger Kinder die Einrichtung besuchen können.
-    Wir arbeiten derzeit an Konzepten, das Angebot für mehr Kinder zu erweitern.

______________________________________________________________

Stand: 28.05.2020

Kita: Erster Öffnungsschritt im "eingeschränkten Regelbetrieb"
Bürgermeister Krebs-Wetzl wendet sich mit tagesaktuellen Informationen an die Eltern:


Auf der Basis der Rahmenbedingungen, auf die sich gestern die Bürgermeister*innen des Landkreises gemeinsam mit Landrat Klaus-Peter Schellhaas, Jugend- und Sozialdezernentin Rosemarie Lück und das Gesundheitsamt einigten, haben heute umfangreiche Planungen stattgefunden.

Das Amt für Soziales hat gemeinsam mit dem Kitaleitungen die verfügbaren Räume und das jetzt einsatzbereite Personal abgeprüft. Die Kitaleitungen ermittelten in direkten Abfragen bei den Eltern die dringendsten Bedarfe. Dies betrifft insbesondere förderbedürftige Kinder und andere Härtefälle nach Klassifizierung des Jugendamtes sowie Familien, in denen beide Eltern Teile berufstätig sind. Dies wird die Basis für den ersten Öffnungsschritt sein. Weitere Klärungen und Schritte folgen danach.
Es ist gelungen, alle diese Kinder in verkleinerten Gruppen unterzubringen. Es muss auch für diesen ersten Schritt kein Kind die Einrichtung wechseln.

Wir haben derzeit rund 197 Kinder in der so genannten Notbetreuung. Diese sind auch nach der Neuregelung des Landes vorrangig betreuungsberechtigt.

Zusätzlich können wir aus dem Kreis der oben genannten Kinder rund 291 Kinder aufnehmen. Allerdings sind wir derzeit nur in der Lage, einen einheitlichen und verminderten Öffnungsrahmen anzubieten. Die Kinder können von 7.00 bis 14.00 Uhr ihre Kita besuchen. Die Eltern erhalten damit Planungssicherheit für fünf Tage in der Woche.
Die Betreuung kann sofort ab Dienstag, 2. Juni 2020 in diesem Umfang starten. Die Kitaleitungen werden alle betroffenen Eltern benachrichtigen.

Für weitere Schritte benötigen wir zusätzliche durch das Jugendamt genehmigte Räume, im Wege einer vorläufigen Betriebserlaubnis. Ebenso müssen wir uns um Personal kümmern, das zu Risikogruppen gehört und hier eine gute Lösung finden.

Unser Ziel ist es natürlich, noch mehr Kinder in weiteren Schritten in die Einrichtungen zurück zu holen. Allerdings könnte der Fall eintreten, dass nicht jedes Kind seiner ursprünglichen Einrichtung zugewiesen werden kann. Wir glauben, dass es Vorrang hat, möglichst viele Kinder in die Kitas zurück zu holen.

Wir werden sie zeitnah über unsere nächsten Schritte informieren. Jetzt muss zunächst einmal dieser erste Schritt umgesetzt werden.

Wir wünschen Ihnen weiterhin alles Gute,

Geza Krebs-Wetzl

 

______________________________________________________

 

Stand: 27.05.2020

Eingeschränkter Regelbetrieb der Kitas - Bürgermeister*innen des Landkreises verständigen sich auf gemeinsames Vorgehen
Am heutigen Mittwochmittag, 27. Mai 2020, verständigten sich die Bürgermeister*innen des Landkreises gemeinsam mit Landrat Klaus-Peter Schellhaas, Sozial- und Jugenddezernentin Rosemarie Lück und Vertreter*innen des Gesundheitsamts in einer Sonder-Telefonkonferenz auf ein gemeinsames Vorgehen zur Realisierung des vom Land Hessen vorgegebenen „eingeschränkten Regelbetriebs“. Die am Vortag eingetroffene entsprechende Landesverordnung ließ viele Detailfragen offen, welche eine lokale Abstimmung notwendig und zielführend erscheinen lässt.

Ziel ist es, möglichst viele Kinder in die Betreuung unter den gegebenen Bedingungen zurückzuführen. Die Rahmenbedingungen werden im Folgenden erläutert:

Gruppengröße
Das Gesundheitsamt bestätigt, dass weiterhin die Gruppen möglichst klein gehalten werden sollen, um das Infektionsrisiko zu vermindern. Insofern wurde sich auf folgende Richtgrößen verständigt:
•    U3-Gruppen „Krippe“: 8 Kinder
•    Ü3-Gruppen „Kiga“: 12-13 Kinder

In Abhängigkeit von der Raumgröße und der personellen Situation kann in Einzelfällen geringfügig davon abgewichen werden. Eine Reduzierung von Plätzen aufgrund von Integrationsmaßnahmen findet nicht statt.

Zusammensetzung der Gruppe
Analog der Hygieneempfehlung wird eine konstante Gruppenzusammensetzung angestrebt.

Offene Konzepte können unter den Bedingungen vorerst nicht angeboten werden. Daher beinhaltet der eingeschränkte Regelbetrieb ein sog. „geschlossenes Gruppenkonzept“.

Größtmögliche Ausnutzung verfügbarer Räume

Um den Bedarf an Betreuungsplätzen möglichst weit zu decken, weil aber gleichzeitig die Gruppengrößen kleiner sein müssen, werden mehr Gruppen gebildet. In Folge dessen steigt der Bedarf an Räumen, die sich für die Kita-Betreuung heranziehen lassen. Räume innerhalb der Kitas, wie z.B. Mehrzweckräume, sind nach Absprache mit dem Jugendamt hierfür unproblematisch verwendbar.
Derzeit prüft die Stadt Griesheim, welche weiteren Räume außerhalb der Kitas akquiriert werden können. Hierfür benötigt es eine „vorläufige Betriebserlaubnis“ durch das Kreisjugendamt, um die organisatorische und räumliche Eignung der Räume feststellen zu lassen. Nicht alle leerstehenden Räume und Gebäude eignen sich automatisch für die Ausübung pädagogischer Angebote.

Um die verfügbaren Räume aber auch die personellen Kapazitäten bestmöglich zu nutzen, werden umfangreiche Umorganisationen notwendig sein.
Wir bitten um Verständnis, dass deswegen eine Rückkehr in die ursprüngliche Einrichtung nicht garantiert werden kann. Vorrangig muss die Deckung des Betreuungsbedarfes sein!

Öffnungszeiten
Unter Umständen werden Öffnungszeiten auf Grundlage der Betreuungskapazitäten (= verfügbares Personal) angepasst werden müssen.

Personaleinsatz
Auch unter unseren Erzieher*innen befinden sich Personen, die einer Risikogruppe angehören und deshalb nicht vollumfänglich eingesetzt werden können. Auch dies begrenzt unsere Möglichkeiten.

Aus gegebenem Anlass wurde in der Telefonkonferenz auch angesprochen, ob der Einsatz von Personen ohne die Ausbildung zur pädagogischen Fachkraft in Frage kommen könnte. Im Einvernehmen mit dem Jugendamt wird klargestellt, dass unter keinen Umständen der Einsatz von ungelerntem Personal für die Kindertagesbetreuung in Frage kommt.

Zeitlicher Ablauf

Die Kita-Leitungen ermitteln derzeit sukzessive den Personenkreis unter den Erziehungsberechtigten, der den dringendsten Bedarf aufweist, beispielsweise weil beide Erziehungsberechtigte berufstätig sind.

Die Planungen für die Organisationen des Betriebs unter diesen Umständen laufen. Der weitere Verlauf im Sinne der Erweiterung der Kapazitäten ist maßgeblich davon abhängig, wie schnell weitere Räume per vorläufiger Betriebserlaubnis in Betrieb genommen werden können. Aber auch weitere Fragen sind zu klären.
Wir bitten um Verständnis, dass aufgrund der vielschichtigen Rahmenbedingungen die Öffnung schrittweise vorgenommen wird. Wir geben die einzelnen Schritte immer zeitnah bekannt.
Die Stadt Griesheim ist bemüht, alle denkbaren Kapazitäten in Anspruch zu nehmen, um einem größtmöglichen Personenkreis die Betreuung anbieten zu können.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihre Kita-Leitung oder das Amt für Soziales.


Stand: 27.05.2020

Verlängerung der Abstands- und Hygieneregeln in Hessen
Die Abstands- und Hygieneregeln wegen der Corona-Pandemie werden in Hessen bis zum Beginn der Sommerferien Anfang Juli verlängert.
Die Maskenpflicht und die Kontaktbeschränkungen gelten nun bis zum 05. Juli 2020.

Laut Landeschef Volker Bouffier gehe Hessen dabei einen vorsichtigeren Weg als andere Bundesländer. Der Ministerpräsident sagte am Dienstag, 26. Mai: „Oberstes Gebot der Stunde ist es, besonnen zu bleiben und schrittweise vorzugehen, damit wir den über Wochen erzielten Erfolg der Verlangsamung der Infektionsausbreitung nicht leichtfertig aufs Spiel setzen."

Weitere Anpassungen zur Bekämpfung des Corona-Virus können Sie hier nachlesen>>

_______________________________________________________

Stand: 22.05.2020

Informationen und Erklärfilm zum Notfall-Kinderzuschlag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Mit dem Notfall-Kinderzuschlag regelt das Bundesfamilienministerium von April bis September den Zugang zum Kinderzuschlag neu. Die Regelungen sind Teil des Sozialschutz-Paketes der Bundesregierung.
Hier können Sie sich den Erklärfilm ansehen:
https://www.bmfsfj.de/bmfsfj/themen/familie/familienleistungen/kinderzuschlag

______________________________________________________

Stand: 20.05.2020

neue Quarantäne-Bestimmungen - Rückkehrer aus EU-Staaten werden von der Pflicht ausgenommen
Erleichterungen gibt es auch bei den Quarantäne-Bestimmungen für Einreisende und Rückkehrer. Demnach fällt die Pflicht einer 14-tägigen Quarantäne für Personen weg, die aus einem EU- oder Schengenstaat, aus Großbritannien oder Nordirland nach Hessen einreisen.
Hier gibt es aber Einschränkungen: Wer aus einer Region einreist, in der es in den sieben Tagen zuvor mehr als 50 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner gegeben hat, der muss doch in Quarantäne. Die entsprechenden Länder werden vom Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlicht, je nach Lagerbericht der Bundesregierung.

Einreisende und Rückkehrer aus Drittstaaten müssen weiter in Quarantäne, es sei denn, sie können nachweisen, dass sie nicht mit Corona infiziert sind oder sie kommen aus einem Land, für das das RKI ausdrücklich die Entbehrlichkeit von Schutzmaßnahmen erklärt hat.


Tageselternbetreuung - Die Landesregierung hat weitere Corona-Lockerungen beschlossen
Betroffen sind Eltern, die ihre Kinder zu Tageseltern bringen.
Die Landesregierung hat beschlossen, die Kindertagespflege ab dem 25. Mai wieder zu öffnen.

____________________________________________

Stand: 13.05.2020

Private Feiern im Sommer? Pressesprecher der hessischen Landesregierung gibt Antworten
Kann ich meine Hochzeit im August feiern? Und falls ja, müssen alle Gäste dann Masken tragen und Anstand halten? Michael Bußer, Sprecher der hessischen Landesregierung, gibt Antworten im Hr-Podcast vom 13. Mai 2020.

Zum Podcast geht’s hier:


https://www.hr-inforadio.de/podcast/aktuell/corona-fragestunde-31-private-feiern,podcast-episode-69430~_story-ihre-fragen-zu-corona-100.html?fbclid=IwAR1tVYZZIbjgN07Tb-E9my2lHD6OgHh6pmxYarA5cKmi_3VOxOKy6Lz1kUg



__________________________________________________________

Stand: 11.05.2020

Hallen, Grillhütten und Bürgerhäuser der Stadt Griesheim sind vorerst bis 05. Juni 2020 nicht nutzbar
Aufgrund einer neuen Verordnung der Landesregierung werden Vermietungen der städtischen Hallen, Grillhütten und Bürgerhäuser für Privatfeiern unabhängig von der zu erwartenden Anzahl der Gäste zurückgezogen und vorerst bis 05. Juni 2020 nicht durchgeführt. Bereits getätigte Gebührenzahlungen werden vollumfänglich zurückerstattet
Eine gute Erläuterung der neuen, geltenden Verordnung finden Sie auf der Internetseite des Wirtschaftsministeriums des Landes Hessen unter

wirtschaft.hessen.de/wirtschaft/corona-info/was-ist-wieder-erlaubt-was-nicht

Sport- und Vereinshallen können kommende Woche wieder öffnen
Nach einem kreisweiten Beschluss werden die Sport- und Vereinshallen wieder in Betrieb genommen. Ab 18. Mai 2020 ist es nach der neuen Verordnugng unter Hygienemaßnahmen und Einhaltung der Abstandsregelung gestattet, den Vereinssport starten zu lassen. Die Stadt Griesheim sendet in Kürze allen nutzenden Vereinen ein Abfageformular zu.

___________________________________________________

Stand: 10.05.2020

Infektion mit dem Corona-Virus im Seniorenzentrum Haus Waldeck
Am Samstag, 9. Mai 2020 wurde eine Person aus dem Bereich der Verwaltung des Seniorenzentrums Haus Waldeck über ein positives Testergebnis informiert. Die betroffene Person befindet sich seit Mittwoch mit Symptomen in häuslicher Isolation. Aufgrund des strengen Pandemieplans im Haus Waldeck lag im betroffenen Fall eine detaillierte Kontaktliste vor. So konnten rasch alle relevanten Kontaktpersonen informiert und ebenfalls präventiv isoliert werden. Das gesamte Vorgehen geschieht in ständiger Abstimmung zwischen dem Gesundheitsamt Darmstadt-Dieburg, der Betriebsleitung des Hauses Waldeck sowie dem Verwaltungsstab der Stadt Griesheim. Im Laufe des Sonntagnachmittags konnte dann bereits entschieden werden, welche Kontaktpersonen sich nach der Vorgabe des Gesundheitsamts weitere 14 Tage in vorsorgliche Quarantäne begeben müssen. Weitere Personen im Haus Waldeck, auch die von Quarantäne-Maßnahmen Betroffenen, weisen derzeit keine Symptome auf.
Das Gesundheitsamt entschied im Laufe des Sonntagnachmittags über weitere Maßnahmen, die vor Ort getroffen werden müssen. In besonderer Weise ist die Besuchsmöglichkeit der Bewohnerinnen und Bewohner betroffen, welche erst am Mittwoch der vergangenen Woche gelockert wurde. Daher ist es notwendig, diese bis auf weiteres auszusetzen, wobei über die Dauer der Aussetzung noch entschieden wird. Die Sicherheit muss an erster Stelle stehen.
Seit Eintreten der Pandemie verfolgt das Seniorenzentrum einen sorgfältigen Pandemieplan, wonach eine strikte Trennung von Mitarbeitern der Verwaltung und dem Bereich der Pflege verfolgt wird, um die Ausbreitungspotenziale des Corona-Virus möglichst gering zu halten. Zum jetzigen Zeitpunkt scheint sich diese Maßnahme zu bewähren, da noch keine Infektionsfälle unter Pflegenden oder Bewohnern des Seniorenzentrums bekannt sind. Die Trennung der Dienstbereiche sowie das Einhalten umfangreicher Hygienevorschriften ermöglichen in diesem Zusammenhang, die Kontakte im Haus Waldeck gering zu halten und so eine mögliche Verbreitung des Corona-Virus rasch eindämmen und nachverfolgen zu können. 
Sobald weiteres hierzu bekannt wird, informiert die Stadt Griesheim und die Betriebsleitung des Hauses Waldecks umgehend.
________________________________________________________

Stand: 08.05.2020

Plexiglas-Visiere - kein Ersatz für Mund-Nasen-Bedeckung
Das Land Hessen hat heute, 8. Mai 2020, klargestellt, dass Gesichtsvisiere aus Plexiglas nicht genügen, um der Maskenpflicht gerecht zu werden. Beispielswiese beim Einkaufen, Tanken oder beim Arzt wird verordnungsgemäß eine Mund-Nasen-Bedeckung (Alltagsmaske) benötigt.

Das Tragen einer Plexiglas-Maske wird rein rechtlich als Nicht-Tragen einer Maske angesehen und kann beispielsweise bei der Nutzung des Öffentlichen Nahverkehrs mit einer Geldbuße geahndet werden. Ebenso verhält es sich, wenn man mit einer solchen „Maske“ in einen Supermarkt möchte. weiterlesen...

Zur Erinnerung: Ausgenommen von der Maskenpflicht sind Kinder unter 6 Jahren sowie Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keine Mund-Nasen-Bedeckung tragen können. Letzteren wird empfohlen hierzu eine ärztliche Bescheinigung mit sich zu führen.

Weitere Lockerungen der Corona-Beschränkungen
Im Laufe des Donnerstagnachmittags, 7. Mai 2020, wurden die Änderungsverordnungen zu den Lockerungen der Corona-Beschränkungen durch die hessische Landesregierung bekannt gegeben.
Eine Zusammenfassung der wichtigsten Punkte können Sie der Pressemitteilung des Landes Hessen entnehmen.

https://www.hessen.de/presse/pressemitteilung/unser-plan-fuer-hessen

______________________________________________________

Stand: 02.05.2020

Verordnungen zur Lockerung der Corona-Beschränkungen veröffentlicht
Im Laufe des Freitagnachmittags, 1. Mai 2020, wurden die Änderungsverordnungen zu den Lockerungen der Corona-Beschränkungen durch die hessische Landesregierung bekannt gegeben. Die bereits angekündigten Inhalte (siehe Stand:01.05.2020) werden hierin konkretisiert.
Auf der Internetseite der hessischen Landesregierung finden Sie eine Übersicht der Verordnungen: https://www.hessen.de/fuer-buerger/corona-hessen/verordnungen-und-allgemeinverfuegungen


Besuchsregeln für Pflegeeinrichtungen gelockert - Ausnahmen für Angehörige oder nahe Bezugspersonen möglich
Bislang dürfen Pflegeeinrichtungen gemäß Landesverordnung – bis auf wenige Ausnahmen - grundsätzlich zu Besuchszwecken nicht betreten werden.

Im Rahmen der am 4. Mai 2020 in Kraft tretenden Novellierung der Hessischen Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus lässt die Landesregierung unter bestimmten Voraussetzungen Besuche von Angehörigen oder nahen Bezugspersonen in Pflegeeinrichtungen wieder zu.

Hierzu erarbeitet das Seniorenzentrum Haus Waldeck ein einrichtungsbezogenes „Konzept zum Schutz vor der Übertragung von Infektionen durch Besucherinnen und Besucher“ nach Maßgabe der aktuellen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts und der Handlungsempfehlungen des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration sowie des einrichtungsbezogenen Hygieneplans.

Erste Besuche werden aller Voraussicht nach ab Mittwoch, den 6. Mai möglich sein.

Über den genauen Starttermin der Besuchsöffnung sowie die zu beachtenden Besuchsregeln, wie z. B. Besuchszeiten, Besuchsanmeldung, maximale Anzahl an gleichzeitigen Besuchern und Hygieneregeln, informiert die Betriebsleitung alle Angehörigen in einem Rundschreiben.

Folgende allgemeine Besucherregelungen gelten gemäß Landesverordnung:

  • Einem Angehörigen oder einer sonst nahestehenden Person ist einmal pro Woche für eine Stunde der Besuch einer in der Einrichtung befindlichen Person gestattet.
  • Einrichtungen müssen die Besucherinnen und Besucher registrieren (Name/Vorname, Datum und Uhrzeit des Besuches)

Besucherinnen müssen zu jeder Zeit

  • mindestens 1,50 m Abstand zur besuchten Person einhalten,
  • einen Mund-Nasen-Schutz tragen und den von der Einrichtungsleitung angeordneten Hygieneregeln nachkommen.


Folgende Personen dürfen Einrichtungen weiterhin nicht betreten:

  • Personen mit Atemwegsinfektionen
  • Personen, die auf dem Land-, See- oder Luftweg aus einem Staat außerhalb der Bundesrepublik Deutschland in Hessen eingereist sind für einen Zeitraum von 14 Tagen seit der Einreise.

Einrichtung eines BesucherbereichsFür Besuche wurde im Café ein Besucherbereich eingerichtet. Die Anzahl an Besuchen, die gleichzeitig stattfinden können, ist auf zwei begrenzt. Alternativ wurden zwei Besucherplätze auf der Café-Terrasse eingerichtet, die bei entsprechenden Wetterverhältnissen ersatzweise genutzt werden können.BesuchsanmeldungBesuche sind im Voraus anzumelden. Die Besuchsanmeldung erfolgt bei Frau Diefenbach, Leiterin des Betreuungsbereichs: Montag bis Freitag in der Zeit von 8.00 – 12.00 Uhr telefonisch unter der 0 61 55 / 60 04 - 16.

Betrieb der Wertstoff-Sammelstelle nach einer Woche gut eingespielt
Am Donnerstag, 23. April 2020 war es soweit – die vielfach durch die Bürgerschaft gewünschte Öffnung der Wertstoff-Sammelstelle des Griesheimer Bauhofs wurde umgesetzt. Seit rund einer Woche können nun wieder Wertstoffe dort entsorgt werden.

Die Zeit der Schließung der Wertstoff-Sammelstelle fiel vorher unmittelbar mit einem trockenen und sonnigen Wetter und demzufolge mit einer hohen gärtnerischen Aktivität der Griesheimer zusammen. Weitere nutzten die gewonnene Zeit zuhause, um im eigenen Haushalt auszusortieren. Der so angefallene Grünschnitt oder die Altkleidersäcke mussten deshalb entweder einige Tage lagern oder bei gewerblichen Anbietern entsorgt werden. 

So wurde ein hohes Publikumsaufkommen in den ersten Tagen erwartet und zur Unterstützung ein lokaler Sicherheitsdienst beauftragt, um eventuelle Verkehrsbelastungen steuern zu können. Auch die Verkehrsführung ist für den Betrieb in Zeiten der Corona-Pandemie umgestellt. Der kontrollierte Zugang zum Gelände der Wertstoff-Sammelstelle dient dem Gesundheitsschutz aller Besucher und städtischen Mitarbeiter des Bauhofs.

Die Mitarbeiter des Bauhofs berichten indessen von verständnisvollen Besuchern der Wertstoffsammelstelle. Die Mehrheit zeige sich einsichtig, die geltenden Hygieneregeln einzuhalten und bringe das Bargeld weitgehend passend mit. Weiterhin wird um Verständnis gebeten, da vor allem bei den Stoßzeiten am Freitagnachmittag und Samstagvormittag, mit erhöhten Wartezeiten zu rechnen ist. Jedoch zeigt sich auch, dass insbesondere in Randzeiten eine zügige Abfertigung der Anliefernden – teils auch ohne Wartezeiten – möglich ist.

Weitere Informationen zu den Öffnungszeiten und die Kostentabelle zum Download finden Sie auf: https://www.griesheim.de/verwaltung-buergerservice/staedtische-einrichtungen/wertstoffsammelstelle/
 
__________________________________________________________

Stand: 01.05.2020

Landesregierung beschließt Öffnung von Friseuren, Spielplätzen und Kultureinrichtungen
Der städtische Bauhof wird am Montag, 04. Mai 2020 mit der Öffnung der Spielplätze beginnen. Wir bitten um Verständnis, dass es wegen der großen Zahl der städtischen Spielplätze etwas Zeit in Anspruch nehmen wird, bis alle wieder zur Nutzung geöffnet sind.
Weiterhin bittet das Ordnungsamt alle Erziehungsberechtigten, die mit ihren Kindern die Spielplätze besuchen, eigenverantwortlich auf die Hygiene- und Abstandsregelungen zu achten. Es gilt solche Plätze zu meiden, die bereits gut besucht sind. Die Stadt Griesheim setzt bei dieser Lockerung auf das verantwortungsvolle Handeln aller Spielplatzbesuchenden.

Die Verordnung der Landesregierung Hessen wird für das Wochenende erwartet.


Pressemitteilung der Landesregierung vom 01.05.2020

Die Hessische Landesregierung hat heute nach der Videokonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und den Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder vom Donnerstag Lockerungen bei den Corona-Beschränkungen beschlossen. Ab Montag können in Hessen unter anderem Friseure, Museen und Tierparks unter Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln öffnen. Auch Spielplätze dürfen wieder genutzt werden.

„Wir haben die Pandemie noch lange nicht überstanden. Deshalb hat für uns nach wie vor der Schutz der Gesundheit unserer Bürgerinnen und Bürger die höchste Priorität. Wir halten unseren Kurs und lockern die Beschränkungen dort, wo wir es verantworten können. Ein Wettbewerb zwischen den Ländern, wer am Schnellsten die Rückkehr in die Normalität schafft, hilft niemandem. Wir gehen schrittweise und bedacht voran und wollen den Menschen gleichzeitig eine Perspektive für die Zukunft geben“, sagte Ministerpräsident Volker Bouffier heute in Wiesbaden.

Öffnen dürfen in Hessen ab 4. Mai 2020 unter Einhaltung von Abstands- bzw. Hygieneregeln:

  • Spielplätze
  • Museen, Ausstellungen, Schlösser und Gedenkstätten, unter der Vorgabe, dass eine individuelle Nutzung erfolgt. Gruppenaktivitäten oder -führungen können nicht angeboten werden. Als Richtwert gilt, dass sich eine Person auf einer Fläche von 20 Quadratmetern aufhalten darf 
  • Tierparks, Zoos und Botanische Gärten
  • Hundesalons und Hundeschulen
  • Copyshops
  • Fahrschulen (nur für Berufskraftfahrer), Musikschulen und Privatunterricht (als Einzelunterricht und in Kleingruppen von bis zu fünf Personen)
  • Friseure und andere Dienstleister im Bereich der Körperpflege wie zum Beispiel Kosmetik-, Nagel- und Tattoostudios sowie Massagepraxen. Dabei müssen die Anbieter für die gesamte Dauer des Kundenkontaktes eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Auch für Kunden ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung zwingend vorgeschrieben. Diese darf nur abgenommen werden, wenn die Inanspruchnahme der Dienstleistung nur ohne Mund-Nasen-Bedeckung erfolgen kann.
  • Medizinische Eingriffe und Operationen in Kliniken und ambulanten Praxen, die bislang untersagt waren, wenn sie nicht zwingend notwendig waren, dürfen wieder vorgenommen werden.
  • In allen Gesundheitseinrichtungen wie zum Beispiel Krankenhäusern und Arztpraxen muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Diese Pflicht gilt auch in Ladenstraßen und überdachten Einkaufszentren.
  • Der Präsenzunterricht wird bei der Ausbildung von Tarifbeschäftigten und Beamten im Öffentlichen Dienst wieder aufgenommen, wenn der Abschluss im Jahr 2020 vorgesehen ist. Dazu gehören auch die Sportausbildung und Prüfungen.


Am kommenden Mittwoch gehen die Beratungen zwischen der Bundeskanzlerin und den Regierungschefinnen und -chefs der Länder in die nächste Runde. An diesem Tag stehen Konzepte zur Öffnung von Kitas, Schulen, Sportstätten, Restaurants und Gaststätten sowie das Thema „Handel“ auf der Tagesordnung. „Ich erwarte intensive und konstruktive Diskussionen und wünsche mir, dass wir – wo immer es geht – einheitliche Regelungen treffen und den Bürgern, insbesondere den Familien, klare Perspektiven für die Zukunft aufgezeigt werden“, betonte Ministerpräsident Bouffier.

Hinweis:

Sämtliche Verordnungen werden fortlaufend auf www.corona.hessen.de eingestellt und aktualisiert

Quelle: https://www.hessen.de/presse/pressemitteilung/landesregierung-beschliesst-oeffnung-von-friseuren-spielplaetzen-und-kultureinrichtungen
_____________________________________________________

Stand: 28.04.2020

Das Land Hessen veröffentlicht am 29. April 2020 weitere Lockerungen in Form der „Achten Anpassungsverordnung der Corona-Verordnungen“. Eine Übersicht der betroffenen Bereiche finden Sie nachfolgend.

Noch kein Verordnungstext zu Friseurbetrieben

Es wird darauf hingewiesen, dass die Achte Anpassungs-VO keine Regelungen zur Öffnung von Friseurbetrieben u.a. Dienstleistungsbetrieben der Körperpflege beinhaltet. Diese war
nach der früheren allgemeinen Berichterstattung für den 04.05.2020 angedacht.
Auf Nachfrage hat sich das HMWEVW lediglich dahingehend geäußert, den angedachten Termin im Blick zu haben, jedoch noch nicht spruchfähig zu sein.
Es wird davon ausgegangen, dass die Landesregierung die Entscheidungen der Ministerpräsidenten-Konferenz mit Bundeskanzlerin Merkel am morgigen Donnerstag abwarten möchte, um in dieser Sache ein weitestgehend bundeseinheitliches Vorgehen zu gewährleisten.
Sollten uns neue Informationen vorliegen, werden wir Sie umgehend informieren.

Ab 1. Mai 2020 Änderungen in Bezug auf die Öffnungszeiten von Verkaufsstellen
Verkaufsstellen dürfen zukünftig nur noch an Sonntagen zwischen 13 und 18 Uhr geöffnet haben. Die Feiertagsregelung wurde somit gestrichen.

Ab 1. Mai 2020 gilt für Zusammenkünfte von Glaubensgemeinschaften zur gemeinschaftlichen Religionsausübung:
-    Es muss ein Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen, ausgenommen zwischen Angehörigen eines Hausstandes, eingehalten werden, sofern keine geeigneten Trennvorrichtungen vorhanden sind.

-    Es dürfen keine Gegenstände zwischen Personen, die nicht einem gemeinsamen Hausstand angehören, entgegengenommen und anschließend weitergereicht werden.

-    Es müssen geeignete Hygienekonzepte entsprechend den Empfehlungen des RKI zur Hygiene, Steuerung des Zutritts und der Vermeidung von Warteschlagen getroffen und umgesetzt werden.

-    Es müssen Aushänge zu den erforderlichen Abstands- und Hygienemaßnahmen gut sichtbar angebracht werden.

Diese Voraussetzungen gelten auch für Zusammenkünfte im Rahmen von Trauerfeierlichkeiten und Bestattungen. Behördliche Genehmigungen hierfür sind nicht mehr erforderlich.
Es sei darauf hingewiesen, dass eine Regelung zur zulässigen Gesamtzahl der Teilnehmer an Gottesdiensten, Trauerfeiern oder Bestattungen nach neuer Verordnungslage nicht besteht.


Ab 4. Mai 2020: Besuchsregeln für Gemeinschaftseinrichtungen (Pflegeheime etc.)
Insgesamt wurden die in Gemeinschaftseinrichtungen wie Senioren- und Pflegeheime geltenden Besuchsregeln gelockert.
Demnach ist ein Besuch von Personen, die in entsprechenden Einrichtungen versorgt werden, nun auch aus therapeutischen Gründen gestattet.
Jedoch sind Besucherinnen und Besucher verpflichtet, ihre Besuchszeit auf das absolut erforderliche Mindestmaß zu beschränken. Besucherinnen und Besucher müssen in der Regel mindestens 1,50 m Abstand zur besuchten Person einhalten, einen Mund-Nasen-Schutz tragen und den von der Einrichtung angeordneten Hygieneregeln nachkommen. Einem Angehörigen oder einer sonst nahestehenden Person ist der Besuch einmal pro Woche für eine Stunde gestattet.
Die Einrichtungen müssen die Besuche dokumentieren und ein einrichtungsbezogenes Konzept zum Schutz vor der Übertragung von Infektionen durch Besucherinnen und Besucher nach Maßgabe der aktuellen Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI) und der Handlungsempfehlungen des HMSI sowie der einrichtungsbezogenen Hygienepläne vorweisen.

Liegen in einer entsprechenden Einrichtung ein meldepflichtiges Infektionsgeschehen oder eine bestätigte SARS-CoV-2-Infektion vor, sind Besuche grundsätzlich nicht mehr gestattet, es sei denn, das zuständige Gesundheitsamt trifft eine abweichende Ausnahmeentscheidung.

Ab 4. Mai 2020: Erneute Anpassung der Berufsgruppen mit Anspruch auf Kindernotbetreuung

Angehörige von Werkfeuerwehren sowie Beschäftigte des Allgemeinen Sozialen Dienstes bei den öffentlichen Trägern der Kinder- und Jugendhilfe haben ab kommenden Montag ebenfalls Anspruch auf Kindernotbetreuung.

Eine Übersicht der Berufsgruppen finden Sie auf: https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/kitas-weiter-geschlossen-notbetreuung-sichergestellt

Für Regelungen zum Vorgehen der Stadt Griesheim kontaktieren Sie bitte Frau Schafferhans, Amt für Soziales, Telefon: 06155 / 701 103

Hallen, Grillhütten und Bürgerhäuser der Stadt Griesheim sind vorerst bis 10. Mai 2020 nicht nutzbar
Aufgrund einer neuen Verordnung der Landesregierung werden Vermietungen der städtischen Hallen, Grillhütten und Bürgerhäuser unabhängig von der zu erwartenden Anzahl der Gäste zurückgezogen und vorerst bis 10. Mai 2020 nicht durchgeführt. Bereits getätigte Gebührenzahlungen werden vollumfänglich zurückerstattet.
Sporthallen und vereinsgenutzte Räumlichkeiten
Die Sporthallen und alle sonstigen städtischen Einrichtungen, die von Vereinen genutzt werden, sind ebenfalls vorerst bis 10. Mai geschlossen. Die Stadt Griesheim appelliert an die Vereine, die ihre Vereinsliegenschaften eigenständig betreiben, sich analog der städtischen Handlungsweise zu verhalten und den Betrieb auf ein absolut notwendiges Mindestmaß zu beschränken.

______________________________________________

Stand: 24.04.2020

Erneute Anpassung - Zugang zur Notbetreuung
Die Kindernotbetreuung wird fortgesetzt und auf weitere Berdarfsgruppen ausgeweitet. Hier müssen auch z.B. Betreuungsgruppen aus Gründen des Infektionsschutzes möglichst klein sein, sonst verliert die Maßnahme ihre wichtige Wirkung.
Die Gruppe der Berufsgruppen, die die Notbetreuung nutzen können, wurde erneut erweitert.

Eine Übersicht der Berufsgruppen finden Sie auf der Internetseite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration: https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/kitas-geschlossen-notbetreuung-sichergestellt

Aktuelles aus der Stadtbücherei

Liebe Leser*innen,
wir bedanken uns für Ihr Verständnis während dieser für uns alle sehr ungewöhnlichen Zeit.
Auch wenn wir uns in den vergangenen Wochen ein Stück weit an die Situation gewöhnt und dabei verinnerlicht haben Abstand zu halten, bleibt die Corona-Krise nach wie vor dynamisch. Bis wir alle notwendigen Schutzvorrichtungen getroffen haben, bleibt unsere Stadtbücherei geschlossen. Wir hoffen, Sie bald wieder auf bekannten oder auch auf neuen Wegen mit Medien versorgen zu können. In einem ersten Schritt können wir Folgendes anbieten:

Rückgabe der Medien ab 27.04.2020

Wir nehmen Ihre Medien am Seiteneingang (Parkplatz Georg-Schüler-Platz) zurück. Bitte beachten Sie, dass wir Ihre Medien nicht direkt von Ihrem Benutzerkonto rückbuchen, sondern diese aus hygienischen Gründen wenige Tage lagern werden.

Möglichkeit der Ausleihe „Bücher-To-Go“ ab 29.04.2020

Sie wählen von Zuhause in unserem WebOpac verfügbare Medien aus (max. 5 Medien / Ausweis) und bestellen sie vorzugsweise per E-Mail /alternativ telefonisch vor. Wir stellen die Medienbestellung in einem Paket zusammen und Sie erhalten eine Nachricht, wann Sie das Paket abholen können. Die Ausleihe erfolgt über den Haupteingang.

Die Sonderöffnungszeiten sind:
Montag und Mittwoch         14.00 – 18.00 Uhr
Dienstag und Donnerstag    10.00 – 12.00 Uhr

Es gelten besondere Hygienevorschriften.
Der Zutritt ist nur mit einer Mund-Nasen-Maske gestattet und bitte denken Sie an den Mindestabstand von 1,50 Metern.

_____________________________________________________

Stand:23.04.2020

Maskenpflicht ab Montag in Hessen
Ab Montag, 27. April 2020, müssen die Bürgerinnen und Bürger einen Mund-Nasen-Schutz tragen, wenn sie die Busse und Bahnen im ÖPNV nutzen oder den Publikumsbereich von Geschäften, Bank- und Postfilialen betreten.
Ausgenommen von der Mundschutz-Pflicht sind Kinder bis zum sechsten Lebensjahr sowie Personen, die aus gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen können. In Geschäften und im ÖPNV können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter darauf verzichten, wenn der Schutz bspw. durch Trennvorrichtungen anderweitig sichergestellt werden kann.

Wichtig: Vorgeschrieben ist damit ausdrücklich kein medizinischer Atemschutz.
Im Gegenteil: Diese Masken werden in unseren Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen dringend benötigt. Stattdessen können Bürgerinnen und Bürger einfache Alltagsmasken, aber auch einen Schal oder Tuch, der Mund und Nase bedeckt, verwenden.


Das Nichttragen einer Maske stellt eine Ordnungswidrigkeit dar. Wenn Bürgerinnen und Bürger keine Maske aufhaben und nachdem sie angesprochen worden sind, keine aufsetzen, kann ein wiederholter Verstoß mit einem Bußgeld von 50 Euro belegt werden.

Weitere Informationen: https://soziales.hessen.de/presse/pressemitteilung/landesregierung-beschliesst-maskenpflicht-1

__________________________________________

Stand:21.04.2020

Gebührenerhebung in den städtischen Kindertageseinrichtungen im Monat Mai 2020
Am 24. März 2020 hatten die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister des Landkreises eine Regelung für die Monate März und April getroffen. Nun ist abzusehen, dass eine reguläre Kinderbetreuung im Monat Mai nicht stattfinden können wird. Wie mit den Gebühren umgegangen wird, soll auch in diesem Fall wieder möglichst kreisweit einheitlich geregelt werden. Diese Abstimmung ist noch zu machen.
Damit es nicht ohne weiteres zu einer Abbuchung kommt, haben die Bürgermeister_innen beschlossen, diese nicht durchzuführen. Dies ist allerdings noch kein Vorgriff auf die noch zutreffende Regelung über die Gebührenerhebung für den Monat Mai.
Für Kinder, welche die Notbetreuung besuchen, werden Gebühren anteilig zur Inanspruchnahme erhoben.
Sollte im Einzelfall bei Eltern eine finanzielle Notsituation bestehen, können Gebühren nach Prüfung gestundet werden.
__________________________________________________

Stand:20.04.2020

Noch keine reguläre Öffnung der Stadtbücherei!
Wir bedanken uns für Ihr Verständnis während dieser für uns alle sehr ungewöhnlichen Zeit.
Unsere Stadtbücherei bleibt trotz Lockerungen der Kontaktbeschränkungen zunächst geschlossen.
Es ist ein Stufenkonzept zur Wiederaufnahme der Ausleihe erarbeitet worden, weitere Schritte werden Ihnen rechtzeitig bekannt geben.

Sprechstunden beim Ortsgericht weiterhin ausgesetzt
Die Rahmenbedingungen haben sich seit 23.03.2020 nach Einschätzung des Amtsgerichts Darmstadt nicht verändert. Weiterhin gibt es eine Kontaktsperre und Ihre Gesundheit hat höchste Priorität.
Zur Eindämmung der Verbreitung sind daher bei den Ortsgerichten bis vorerst 10. Mai 2020 keine Sprechstunden und Termine abzuhalten.

______________________________________________

Stand: 17.04.2020

Öffnung der Wertstoff-Sammelstelle ab Donnerstag, 23. April 2020

Nach den Entscheidungen auf Bundes- und Landesebene zur Lockerung der Corona-Beschränkungen, haben die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister unseres Landkreises den Beschluss gefasst, die städtischen Wertstoff-Sammelstellen wieder zu öffnen.
Bisher war aufgrund der allgemeinen Sicherheitslage die Nutzung des Bauhofs nur für Gewerbetreibende aus Griesheim nach einer Terminvereinbarung möglich. Für Privatpersonen blieb die Griesheimer Sammelstelle wie auch alle anderen Sammelstellen im Landkreis nun insgesamt vier Wochen geschlossen. Dies beruhte auf einer kreisweiten Verständigung der Bürgermeisterinnen und Bürgermeister. Die bislang geltenden strengen Vorschriften zur Eindämmung des Corona-Virus ließen nur solche Leistungen zu, die zur Grundversorgung der Bürgerinnen und Bürger dienten. Viele Geschäfte müssen und mussten in dieser Zeit geschlossen bleiben, mit teilweise existenzbedrohenden Folgen. Da konnte auch eine allgemeine Öffnung der Sammelstelle des Bauhofs, die ebenfalls von vielen Bürgern aufgesucht wird, nicht in Betracht kommen.
Auf Grundlage der vorgesehenen Lockerungen im Einzelhandel wurde nun erneut beraten und eine Öffnung der Sammelstelle beschlossen.
Ab kommenden Donnerstag  wird daher ein kontrollierter Zugang zum Betriebsgelände des städtischen Bauhofs für die Bürgerschaft möglich sein. Hier werden vorweg Anpassungen der Verkehrsführung vorgenommen, sodass eine Anfahrt des Bauhofs vom Rübgrund über die Raiffeisenstraße erfolgt. Dort kann ein zu erwartender Rückstau von Fahrzeugen besser abgefangen werden. Nach Abgabe der Wertstoffe wird man verkehrlich weitergeleitet, um Richtung Pfützenstraße ausfahren zu können
Durch personelle Lenkung des Verkehrs vor Ort sollen eine sichere Ein- und Ausfahrt sowie die geordnete Abgabe der Wertstoffe möglich werden.
Um persönliche Kontakte zwischen Besucherinnen und Besuchern sowie den Beschäftigten gering zu halten, wird darum gebeten,  Bargeld bereitzuhalten und passend zu zahlen. Hierzu beachten Sie bitte die Kostentabelle für die einzelnen Wertstoffe.
Diese finden Sie auf unserer Internetseite unter https://www.griesheim.de/verwaltung-buergerservice/staedtische-einrichtungen/wertstoffsammelstelle/
Weiterhin können folgende Wertstoffe kostenfrei abgegeben werden:
Eisenschrott / Altmetall, Batterien, Elektronikschrott (Keine Kühlschränke oder Kühlgeräte!), Grünabfälle (max. Kofferraum bzw. Kombigröße, andere Behältnisse wie Anhänger sind gebührenpflichtig), Kork, Leuchtstofflampen.

Erneute Anpassung - Zugang zur Notbetreuung
Die Kindernotbetreuung wird fortgesetzt und auf weitere Berdarfsgruppen ausgeweitet. Hier müssen auch z.B. Betreuungsgruppen aus Gründen des Infektionsschutzes möglichst klein sein, sonst verliert die Maßnahme ihre wichtige Wirkung.
Die Gruppe der Berufsgruppen, die die Notbetreuung nutzen können, wurde erneut erweitert.

Eine Übersicht der Berufsgruppen finden Sie auf der Internetseite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration: https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/kitas-geschlossen-notbetreuung-sichergestellt

Aktuelle Informationen zu Schulunterricht des Kultusministeriums Hessen
Der Schulunterricht startet in Hessen schrittweise ab dem 27. April für rund 230.000 Schülerinnen und Schüler. Begonnen wird mit den Abschlussklassen von Haupt-, Real- und Berufsschulen sowie den 4. Klassen der Grundschulen. Auch für die 12. Klassen fängt die Schule am 27. April wieder an, die Abiturientinnen und Abiturienten müssen nur noch zur mündlichen Prüfung erscheinen. Um die Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln zu gewährleisten, werden die Klassen auf eine maximale Größe von 15 Schülerinnen und Schülern verkleinert. Die zentralen Haupt- und Realschulprüfungen finden nun vom 25. – 29. Mai statt.
Quelle: https://kultusministerium.hessen.de/schulsystem/aktuelle-informationen-zu-corona

Hallen, Grillhütten und Bürgerhäuser der Stadt Griesheim sind vorerst bis 03. Mai 2020 nicht nutzbar
Aufgrund der verlängerung der Kontaktsperre werden Vermietungen der städtischen Hallen, Grillhütten und Bürgerhäuser unabhängig von der zu erwartenden Anzahl der Gäste zurückgezogen und vorerst bis 03. Mai 2020 nicht durchgeführt. Bereits getätigte Gebührenzahlungen werden vollumfänglich zurückerstattet.

Sporthallen und vereinsgenutzte Räumlichkeiten
Die Sporthallen und alle sonstigen städtischen Einrichtungen, die von Vereinen genutzt werden, sind ebenfalls vorerst bis 03. Mai geschlossen.
Die Stadt Griesheim appelliert an die Vereine, die ihre Vereinsliegenschaften eigenständig betreiben, sich analog der städtischen Handlungsweise zu verhalten und den Betrieb auf ein absolut notwendiges Mindestmaß zu beschränken.

__________________________________________________

Stand: 16.04.2020

Erste Lockerungen durch Bund und Länder auf den Weg gebracht, Kontaktbeschränkungen gelten weiterhin
In einer Telefonkonferenz der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefs der Bundesländer wurde sich am Mittwoch, 15. April 2020, darauf verständigt, dass die Ausgangsbeschränkungen bis einschließlich Sonntag, 3. Mai verlängert werden. Großveranstaltungen wie zum Beispiel Konzerte und Festivals sind bis zum 31. August 2020 untersagt. Auch Fußballspiele sind davon betroffen, diese sollen ohne Publikum stattfinden. Konkrete Regelungen etwa zur Größe von Veranstaltungen, sollen von den Ländern getroffen werden.

Der Schulbetrieb soll ab Montag, 4. Mai, schrittweise wieder aufgenommen werden. Zunächst ist geplant mit den Abschlussklassen, den Klassen, die im kommenden Jahr Prüfungen ablegen und den obersten Grundschulklassen zu starten. Anstehende Prüfungen sind bereits vorher möglich. Die Kultusministerkonferenz soll bis 29. April ein Konzept vorlegen, wie der Unterricht unter besonderen Hygiene- und Schutzmaßnahmen, insbesondere unter Berücksichtigung des Abstandsgebots, wieder aufgenommen werden kann.

Die Kinderbetreuungseinrichtungen bleiben weiterhin geschlossen, da hier die unter anderem die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können. Näheres dazu respektive zur möglichen Ausweitung der Notbetreuung wird das Land Hessen in den kommenden Tagen mitteilen.

Ab Montag (20. April 2020) dürfen Ladengeschäfte mit einer Verkaufsfläche von bis zu 800m² wieder öffnen. Dies gilt unabhängig von der Verkaufsfläche auch für Kfz-Händler, Fahrradhändler und Buchhandlungen. Friseurgeschäfte dürfen ab Montag, 4. Mai 2020, unter Nutzung von persönlicher Schutzausrüstung öffnen. Restaurants, Bars und Kneipen sollen wie bisher grundsätzlich geschlossen bleiben.

Der Bund und die Länder empfehlen den Bürgerinnen und Bürgern zudem, beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr Alltagsschutzmasken zu tragen. Eine allgemeine Maskenpflicht soll es weiterhin nicht geben.

Die Konkretisierung des Landes Hessen wird in den nächsten Tagen erwartet.
Anschließend wird über die Auswirkungen für die Stadt Griesheim berichtet.


______________________________________________
14.04.2020

14-tägige häusliche Quarantäne für alle Einreisenden aus dem Ausland
Seit Donnerstag, 10.04.2020 müssen alle Personen, die auf dem Land-, See-, oder Luftweg aus einem Staat außerhalb der Bundesrepublik Deutschland in Hessen einreisen, sich in14-tägige häusliche Quarantäne begeben. Dies gilt auch für Personen, die zunächst in ein anderes Land der Bundesrepublik Deutschland eingereist sind.

Die Personen müssen sich unverzüglich beim zuständigen Gesundheitsamt melden. Sie sind außerdem verpflichtet, beim Auftreten von Symptomen einer Erkrankung mit COVID-19 im Sinne der jeweiligen Kriterien des Robert Koch-Instituts unverzüglich das zuständige Gesundheitsamt zu kontaktieren.

Zuständig für die Stadt Griesheim ist das Gesundheitsamt Darmstadt-Dieburg.
Kontakt
Rufnummer: 06151-3309
Internetseite: https://www.gesundheitsamt-dadi.de

Für wen gibt es Ausnahmen?
Personen, die beruflich bedingt Grenzen überschreiten, Waren und Güter auf der Straße, der Schiene, per Schiff oder per Flugzeug transportieren und sich dafür weniger als 72 Stunden im Ausland aufgehalten haben. Diese Personen haben ihre sozialen und beruflichen Kontakte bis zum 14. Tage nach ihrer Einreise auf das absolut notwendige Mindestmaß zu beschränken. Im Übrigen kann das zuständige Gesundheitsamt in begründeten Einzelfällen auf Antrag weitere Befreiungen erteilen.

Weitere Informationen zu den Quarantänebestimmungen erhalten Sie auf der Internetseite des hessischen Ministeriums für Soziales und Gesundheit: https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/quarantaenebestimmungen-fuer-rueckreisende

_______________________________________________________________

Stand:09.04.2020

Erneute Anpassung der Berufsfelder, die Zugang zur Notbetreuung erhalten

Das Land Hessen teilt in einer Pressemittelung vom 9. April 2020 mit, dass die Gruppe der Berufsgruppen, die die Notbetreuung nutzen können, erneut erweitert wurde.
Hinzu kommen Personen, die hauptberuflich Beratungsdienste der psychosozialen Notfallversorgung, sicherstellen, Mitarbeiterinnen von Schutzeinrichtungen für Betroffene geschlechtsspezifischer Gewalt, Psychotherapeutinnen und -therapeuten sowie Personen, die Beratungen in anerkannten Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen durchführen. Ebenfalls Zugang zur Notbetreuung haben ab 10. April 2020 auch Kinder von Beschäftigen in Einrichtungen der Jugendhilfe. Dazu zählen Einrichtungen der Erziehungshilfe, aber auch Internate, Schüler- oder Auszubildendenwohnheime.

Eine Übersicht der Berufsgruppen finden Sie auf der Internetseite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration: https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/kitas-geschlossen-notbetreuung-sichergestellt

___________________________________________________


Stand: 03.04.2020

Bußgelder bei Verstößen gegen Verordnungen
Ab Freitag, 3. April 2020 können in Hessen Verstöße gegen die Verordnungen der Hessischen Landesregierung zum Schutz der Bevölkerung vor dem Corona-Virus einheitlich mit Bußgeldern belegt werden. Das Kabinett hat festgelegt, welche Verstöße gegen die Verordnungen zur Bekämpfung des Corona-Virus künftig als Ordnungswidrigkeiten geahndet werden können. Um eine landesweit einheitliche Praxis sicherzustellen, wurden den Behörden zugleich Regelsätze für die einzelnen Bußgeldtatbestände vorgegeben. Je nach Schwere des individuellen Verstoßes, zum Beispiel gegen die geltenden Verbote von Kontakten in der Öffentlichkeit, dem Betrieb von Bars oder Restaurants oder der Nichteinhaltung von Zugangsbeschränkungen – etwa für Senioren- oder Pflegeeinrichtungen –, sind Bußgeldzahlungen zwischen 200 und 5.000 Euro vorgesehen.

Weitere Informationen erhalten Sie hier:
https://www.hessen.de/presse/pressemitteilung/diese-krise-koennen-wir-nur-gemeinsam-bewaeltigen-0

______________________________________________

Stand:02.04.2020


Ehrenamtliche Unterstützung für Erledigungen im Alltag

Zentrale Vermittlung für Nachbarschaftshilfe eingerichtet

Viele Mitbürgerinnen und Mitbürger stehen derzeit vor Fragen, die Ihren Alltag betreffen. Alltägliches wie der Einkauf, sollen sie laut den Empfehlungen der Bundesregierung nach Möglichkeit nicht mehr selbst erledigen. Angesprochen werden hierbei alle die, die zu einer Risikogruppe gehören und bei einer Infektion mit dem Corona-Virus gesundheitliche Einschränkungen zu befürchten hätten.
Um diejenigen, die einer Risikogruppe angehören, bei der Suche nach Hilfe zu unterstützen, richtet die Stadt Griesheim eine zentrale Vermittlungsstelle für Nachbarschaftshilfe ein. Das Angebot richtet sich vornehmlich an Griesheimerinnen und Griesheimer ab 60 Jahren und solche, die Vorerkrankungen oder chronische Erkrankungen aufweisen.
Die Stadt Griesheim weist freundlich darauf hin, dass es sich hierbei um Erledigungen handelt, die im Bereich der Grundversorgung (z. B. Versorgung mit Lebensmitteln) liegen.
Informieren Sie gerne Ihre Nachbarschaft von dem Angebot der Vermittlungsstelle. Eine Übersicht der wichtigen Kontaktdaten können Sie als Plakat herunterladen, ausdrucken und so gerne in Ihrem näheren Umfeld verteilen.

zur vollständigen Information>>

Plakat zum Download >>

______________________________________________________ 

Stand:31.03.2020

Griesheimer Wochenmarkt bleibt erhalten – gegenseitige Rücksichtnahme der Besucher wird vorausgesetzt

Für viele ist es eine erfreuliche Nachricht, der Griesheimer Wochenmarkt findet weiterhin wie gewohnt jeden Freitag statt. Da er der Grundversorgung mit Lebensmitteln dient, ist er gemäß Hessischer Landesverordnung rechtmäßig.
Dennoch gilt eine erhöhte Vorsicht in Zeiten der Corona-Pandemie, die auch den Einkauf auf dem Wochenmarkt betrifft. Die Stadt Griesheim bittet daher alle Besucherinnen und Besucher des Wochenmarkts um gegenseitige Rücksichtnahme während des Einkaufs. Insbesondere der per Verordnung gebotene Abstand von 1,50 m zu anderen Personen ist verbindlich einzuhalten. Der Marktplatz sollte nach dem Einkauf zügig verlassen werden, um eine Ansammlung von Menschen zu vermeiden. Die Stadtpolizei beobachtet das Geschehen kontinuierlich und spricht Personen unter Umständen gezielt an.

_________________________________________________
Stand:30.3.2020

Sicherstellung der Kindernotbetreuung in den Osterferien sowie in Ausnahmefällen außerhalb der regulären Öffnungszeiten an Wochenenden und an Feiertagen ab dem 4. April 2020
In Griesheim wird die derzeitige Kindernotbetreuung auch in den Osterferien sichergestellt.
Ab 4. April 2020 bis einschließlich 19. April 2020 wird der zeitliche Umfang der Notbetreuung ausgeweitet. Die Notbetreuung steht nun auch samstags und sonntags sowie an den Feiertagen der Osterferien zur Verfügung. Diese Notbetreuung außerhalb der regulären Angebote ist beschränkt auf bestimmte Personengruppen und erfordert den zeitgleichen beruflichen Einsatz beider Sorgeberechtigten.
Bei Zuspitzung der Corona-Krise ist erhöhter Personaleinsatz im Bereich der Kranken- und Gesundheitsversorgung und des Rettungsdienstes zu erwarten. In diesem Fall muss vom regulären Schichtdienst dieser Berufsangehörigen abgewichen werden und viele Personen müssen zusätzlich auch am Wochenende, nachts bzw. an den Feiertagen arbeiten.
Deshalb steht für Eltern, bei denen ein Elternteil im Gesundheitswesen oder bei einem Rettungsdienst arbeitet und der andere Elternteil in einem der anderen systemrelevanten Berufe für die die Notkinderbetreuung möglich ist, auch eine Betreuung am Wochenende und an den Feiertagen bereit. Diese ist dann möglich, wenn diese Eltern die Betreuung ihrer Kinder aufgrund ihres zeitgleichen beruflichen Einsatzes nicht sicherstellen können.
Da davon ausgegangen werden muss, dass das betroffene Kind in einer fremden Betreuungseinrichtung und somit mit unbekanntem Betreuungspersonal betreut wird, soll zunächst zum Wohle des Kindes versucht werden, eine Betreuung im privaten Kontext zu organisieren oder die Schichtplangestaltung der Eltern entsprechend anzupassen.
Der Bedarf an Ausnahmebetreuung sollte, wenn es die Umstände zulassen, mindestens zwei Tage vor beabsichtigter Inanspruchnahme bei der Stadt Griesheim angemeldet werden.
Sorgeberechtigte, die von dieser Ausnahmebetreuung Gebrauch machen möchten, lassen sich bitte über das Serviceteam der Stadt Griesheim mit dem Amt für Soziales verbinden.
Rufnummer: 06155 / 701 333, E-Mail: sozialamtgriesheimde
__________________________________________________________

Stand:26.03.2020

Stadtverordnetenversammlung fasst Beschluss zum Umgang mit den Kita-Gebühren
Am 24. März 2020 stimmten sich alle Bürgermeister*innen des Landkreises Darmstadt-Dieburg ab, um eine einheitliche Vorgehensweise hinsichtlich der Erhebung von Gebühren für die städtischen Kindertageseinrichtungen (Krippe, Kindergarten, Hort, Betreuende Grundschule) zu erreichen. Gemeinsam wurde festgelegt, dass die Gebühren für den Monat März nicht zurückerstattet werden, auch wenn für einen Teil des Monats März grundsätzlich keine Kinderbetreuung mehr in Anspruch genommen werden konnte und lediglich eine Notbetreuung stattfand.
Für den Monat April sollen jedoch die Gebühren grundsätzlich ausgesetzt und nicht erhoben werden, so beschloss es auch die Griesheimer Stadtverordnetenversammlung am Donnerstagabend, 26. März 2020. Für Kinder von Sorgeberechtigten in systemrelevanten Berufen, die in der Notbetreuung aufgenommen werden, werden Gebühren anteilig zur Inanspruchnahme erhoben. Über mögliche Regelungen und Vereinbarungen über den Monat April 2020 hinaus wird bei Bedarf erneut beraten.
Das Lastschriftverfahren wird demzufolge für den Monat April 2020 gestoppt. Sorgeberechtigte, die einen Dauerauftrag angelegt haben, werden entsprechend gebeten, diesen für den Monat April 2020 auszusetzen.
Insgesamt wird darauf hingewiesen, dass die Kosten der Stadtverwaltung vollumfänglich weiter bestehen. Im Vergleich: Die Gebührensatzung enthält eine Regelung für einen Streik und stellt dabei auf die Einsparung von Personalkosten ab. Der Fall eines Streiks liegt eher in der Risikosphäre des Arbeitgebers. In der aktuellen Situation handelt es sich um eine allgemeine Gefahrenlage. In Anbetracht der Tatsache, dass aus Sicht der Stadt als Gemeinwesen weitere Belastungen zu erwarten sind, ist ein vollständiges Verlagern des Risikos auf die Allgemeinheit nicht gerechtfertigt.
Die Stadt Griesheim bietet Sorgeberechtigten an, bei denen aus aktuellem Anlass eine finanzielle Notsituation entsteht, die Gebühren im Wege einer persönlichen Billigkeitsmaßnahme zu stunden oder zu erlassen. Hierfür wird gebeten, Kontakt zum Amt für Soziales aufzunehmen. Für eine zügige Bearbeitung bittet das Amt für Soziales um eine aussagekräftige E-Mail an folgende E-Mail-Adresse: sozialamtgriesheimde.

Zentrale Vermittlung für Nachbarschaftshilfe eingerichtet
Viele Mitbürgerinnen und Mitbürger stehen derzeit vor Fragen, die Ihren Alltag betreffen. Alltägliches wie der Einkauf, sollen sie laut den Empfehlungen der Bundesregierung nach Möglichkeit nicht mehr selbst erledigen. Angesprochen werden hierbei alle die, die zu einer Risikogruppe gehören und bei einer Infektion mit dem Corona-Virus gesundheitliche Einschränkungen zu befürchten hätten.
Um diejenigen, die einer Risikogruppe angehören, bei der Suche nach Hilfe zu unterstützen, richtet die Stadt Griesheim eine zentrale Vermittlungsstelle für Nachbarschaftshilfe ein. Das Angebot richtet sich vornehmlich an Griesheimerinnen und Griesheimer ab 60 Jahren und solche, die Vorerkrankungen oder chronische Erkrankungen aufweisen.
Die Stadt Griesheim weist freundlich darauf hin, dass es sich hierbei um Erledigungen handelt, die im Bereich der Grundversorgung (z. B. Versorgung mit Lebensmitteln) liegen.
Gehören Sie zu einer der genannten Gruppen?
Melden Sie sich bei der Ansprechpartnerin Corina Beeres vom Amt für Soziales. Sie vermittelt Ihnen gerne eine Person aus Ihrer Nachbarschaft, die Erledigungen des Alltags für Sie übernehmen kann.
Frau Beeres ist erreichbar unter folgender Rufnummer: 0160 – 49 17 128.
Ihre Anrufe werden Montag bis Freitag von 8 bis 17 Uhr entgegen genommen.
Alternativ können Sie eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten an sozialamtgriesheimde senden. Die Kollegin wird sich zeitnah mit Ihnen in Verbindung setzen.
Sie möchten sich gerne ehrenamtlich engagieren und Nachbarschaftshilfe anbieten?
Interessierte und Hilfswillige wenden sich bitte ebenfalls an Frau Beeres unter oben genannten Kontaktdaten.

AST Griesheim passt Angebot der aktuellen Lage an
Aufgrund der aktuellen Situation passt die Stadt Griesheim zusammen mit der Fahrgast GmbH das Angebot des Anruf-Sammel-Taxis Griesheim (AST) an. Demnach können insbesondere die vom Coronavirus am stärksten gefährdeten Personengruppen das AST auch für Fahrdienste zum Arzt oder zur Apotheke ohne eigenen Personentransport in Anspruch nehmen. Das Abholen von Rezepten bzw. Medikamenten wird in diesem Fall durch das Fahrpersonal des AST übernommen. Somit müssen zum Beispiel ältere Menschen das Haus nicht verlassen und reduzieren dadurch die Anzahl ihrer Kontakte. Für die Fahrdienste fallen die üblichen Gebühren für Fahrten des AST an. Wie bereits in der Presse verkündet wurde, werden derzeit keine Mehrfachfahrten durchgeführt, um das Risiko einer Ansteckung für die Fahrgäste und das Personal des AST zu minimieren. Zudem wird aus hygienischen Gründen gebeten, das Fahrtgeld abgezählt bereitzuhalten.

_______________________________________________________

Stand:23.03.2020

Sprechstunden beim Ortsgericht fallen aus
Das Ortsgericht Griesheim teilt mit, dass bis vorerst 19. April 2020 aufgrund der Corona-Pandemie keine Sprechstunden und Ortstermine angeboten werden.

_______________________________________________________

Stand: 22.03.2020

Verordnung zur Beschränkung der sozialen Kontakte
Im öffentlichen Raum gilt von nun an, den Kontakt zu anderen Menschen auf das absolut nötige Minimum zu reduzieren.
Aufenthalte im öffentlichen Raum sind max. zu zweit erlaubt. Hiervon ausgenommen sind Angehörige eines gemeinsamen Haushalts (z. B. Familienmitglieder oder Wohngemeinschaften).
Bei Begegnungen mit anderen Personen ist ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten. Hiervon ausgenommen sind Angehörige eines gemeinsamen Haushalts.

________________________________________________________

Stand:21.03.2020

Kinderbetreuung: Erneute Anpassung der Berufsgruppen für die Notfallbetreuung
Ab sofort genügt es, wenn ein/e Erziehungsberechtigte/r in den genannten systemkritischen Berufsgruppen tätig ist. Diese Regelung tritt nur in Kraft, wenn beide Erziehungsberechtigte berufstätig sind und sich daraus ein Betreuungsbedarf ergibt. Auf der Internetseite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration wird eine Übersicht bereitgestellt. Es wird darum gebeten, diese Benennung als verbindlich anzusehen, Ausnahmen und Erweiterungen sind nicht vorgesehen.
https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/umgang-mit-corona-kita-und-kindertagespflegestellen

Schließung von Restaurants
Restaurants und Gaststätten in Hessen ab Samstagmittag, 21.03.2020, 12.00 Uhr, geschlossen. Weiterhin dürfen Liefer- und Abholservice angeboten werden. Hierbei gilt die Voraussetzung der Einhaltung eines Abstands von 2 Metern zwischen den wartenden Kunden.

Versammlungsverbot für Gruppen größer 5 Personen

Weitergehend beschloss die Landesregierung, die Obergrenze für Versammlungen von bislang 100 auf fünf Menschen herabzusenken. Davon ausgenommen sind Familien mit mehr als 3 Kindern. Diese Verordnung gilt ab Samstag, 21.03.2020.

______________________________________________________

Stand: 20.03.2020

Erneuter Hinweis des Seniorenzentrums Haus Waldecks - Einschränkungen der Besuchsmöglichkeiten
Das neuartige Coronavirus ist inzwischen in verschiedenen Gebieten Europas und auch in Deutschland angekommen. Die Infektion verläuft in den meisten Fällen mild und ist für die meisten Menschen nicht lebensbedrohlich. Jedoch haben ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen und Immunschwächen ein erhöhtes Risiko für schwerere Krankheitsverläufe.
Im Seniorenzentrum Haus Waldeck beschäftigt sich der Organisationsstab mit allen relevanten Fragestellungen und einzuleitenden Maßnahmen. Aufgrund der rasanten Entwicklung der Lage ist es erforderlich, diese Maßnahmen tagesaktuell neu zu bewerten und bei Erfordernis anzupassen. Dabei arbeiten wir in enger Abstimmung mit dem Verwaltungsstab der Stadt Griesheim und den zuständigen Behörden.
Wir bleiben für SIE da! Bitte bleiben Sie für UNS Zuhause!

Unter diesem Motto können Besucher das Seniorenzentrum unterstützen, einer Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken.
Die Stadt Griesheim hat in Abstimmung mit dem Seniorenzentrum Haus Waldeck seit Freitag, 13. März 2020, ein grundsätzliches Besuchsverbot angeordnet.
Das Besuchsrecht wird deutlich eingeschränkt, um das Ansteckungsrisiko für die Bewohnerinnen und Bewohner zu minimieren und die Ausbreitung zu verlangsamen. Hierdurch wird gleichfalls die Verordnung der hessischen Landesregierung umgesetzt.
Corona-Erkrankungen können aufgrund des Übertragungsweges leicht von extern in eine Pflegeeinrichtung hineingetragen werden. Eine Reduzierung sozialer Kontakte kann aktuell dazu beitragen, Neuerkrankungen zu verhindern und die Bewohnerinnen und Bewohner vor Corona-Infektionen zu schützen. Besucherinnen und Besucher sollten stattdessen vermehrt Telefon, E-Mail oder andere Möglichkeiten der Kontaktaufnahme nutzen.
In begründeten Ausnahmefällen kann ein Besuch nach vorheriger Abstimmung genehmigt werden. Dafür stehen Ihnen folgende Kommunikationswege zur Verfügung:
0 61 55 / 60 04 – 11 oder per Mail an info@hauswaldeck-griesheim.de

_______________________________________________________

Stand: 18.03.2020

Spielplätze gesperrt!
Ab heute, 18. März 2020, sind die Spielplätze gesperrt. Es erfolgen Kontrollen zur Einhaltung der hessischen Landesverordnung.

_______________________________________________

Stand: 17.03.2020

erneute Anpassung der Berufsgruppen, welche ein Anrecht auf Notfallbetreuung haben
Eine Übersicht der Personengruppen, die die Notfallbetreuung in Anspruch nehmen können, wird auf der Internetseite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration bereitgestellt. Es wird darum gebeten, diese Benennung als verbindlich anzusehen, Ausnahmen und Erweiterungen sind nicht vorgesehen.
https://www.hessen.de/umgang-mit-corona-kita-und-kindertagespflegestellen

Spielplätze gesperrt
Die Spielplätze sowie Bolzplätze und die Griesheimer Pipe sind ab heute gesperrt.
Zurzeit finden noch Absperrmaßnahmen statt, welche am heutigen Tag abzuschließen sind.

Friedhof  - Bestattungsfeierlichkeiten eingeschränkt
Bestattungsfeierlichkeiten in der Trauerhalle auf dem Griesheimer Friedhof sind beschränkt worden. Maximal 20 Personen dürfen die Trauerhalle betreten.
Die Bestatter sowie betroffene Angehörige der anstehenden Trauerfeiern wurden bereits informiert.

______________________________________________________________

Stand 16.03.2020

Einschränkung des Publikumsverkehrs auf der Wertstoffsammelstelle, dem Bauhofs und den Stadtwerken
Bis auf weiteres bleiben die Pforten der Wertstoffsammelstelle, des Bauhofs und den Stadtwerken geschlossen. Der Publikumsverkehr soll sich weitestgehend auf telefonischen Kontakt beschränken. Die Telefonnummern sind auf dieser Internetseite hinterlegt. https://www.griesheim.de/verwaltung-buergerservice/staedtische-einrichtungen/

__________________________________________________

Stand 15.03.2020

Publikumsverkehr im Rathaus stark eingeschränkt
Aus organisatorischen Gründen werden die Rathaustüren vorerst für den Publikumsverkehr geschlossen bleiben.
Bei dringenden Anliegen können Sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter telefonisch erreichen und ggf. Einzeltermine vereinbaren.
Die Telefonzentrale ist unter der Rufnummer 06155/ 701-0 während der üblichen Öffnungszeiten zu erreichen.
Sollten Sie allgemeine Fragen zu Verwaltungsvorgängen haben, wenden Sie sich gerne an die Behördenrufnummer 115.

Anpassung der Berufsgruppen, welche ein Anrecht auf Notfallbetreuung haben
Eine Übersicht der Personengruppen, die die Notfallbetreuung in Anspruch nehmen können, wird auf der Internetseite des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration bereitgestellt. Es wird darum gebeten, diese Benennung als verbindlich anzusehen, Ausnahmen und Erweiterungen sind nicht vorgesehen.
https://www.hessen.de/umgang-mit-corona-kita-und-kindertagespflegestellen

Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen sind untersagt
Am 14. März 2020 legte das Land Hessen die 3. Verordnung zur Bekämpfung des Coronavirus fest. Demzufolge sind öffentliche und nichtöffentliche Veranstaltungen ab einer tatsächlich vorhandenen oder zu erwartenden Zahl von 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmern verboten.

Hallen, Grillhütten und Bürgerhäuser der Stadt Griesheim sind vorerst bis 19. April 2020 nicht nutzbar
Unabhängig von der zu erwartenden Anzahl der Gäste werden Vermietungen der städtischen Hallen, Grillhütten und Bürgerhäuser zurückgezogen und vorerst bis 19. April 2020 nicht durchgeführt. Bereits getätigte Gebührenzahlungen werden vollumfänglich zurückerstattet.

Sporthallen und vereinsgenutzte Räumlichkeiten
Die Sporthallen und alle sonstigen städtischen Einrichtungen, die von Vereinen genutzt werden, sind vorerst bis 19.04. geschlossen.

Die Stadt Griesheim appelliert an die Vereine, die ihre Vereinsliegenschaften eigenständig betreiben, sich analog der städtischen Handlungsweise zu verhalten und den Betrieb auf ein absolut notwendiges Mindestmaß zu beschränken.

 ________________________________________________

Stand: 14.03.2020

Schließung des Rathauses am Montag, 16. März 2020
Aus organisatorischen Gründen wird das Rathaus am Montag geschlossen bleiben.
Bei dringenden Anliegen können Sie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter telefonisch erreichen.
Die Telefonzentrale ist unter der Rufnummer 06155/ 701-0 während der üblichen Öffnungszeiten zu erreichen.
Sollten Sie allgemeine Fragen zu Verwaltungsvorgängen haben, wenden Sie sich gerne auch an die Behördenrufnummer 115.

Griesheimer Kindertagesstätten schließen von 16. März bis vorerst 19. April 2020 - Notfallbetreuung für bestimmte Berufsgruppen wird eingerichtet
Die Stadt Griesheim wird ab Montag, 16. März 2020, den Regelbetrieb der Kindertagesstätten einstellen.
Für die Kinder von Erziehungsberechtigten, die besonderen Berufsgruppen angehören, wird eine Notbetreuung gewährleistet. In Absprache mit den Leitungen der Kindertagesstätten wird der Montag, 16. März 2020, als Karenztag verstanden, an dem dringende Fragen vor Ort geklärt werden können. Wenn möglich, sollte sich auf telefonischen Kontakt beschränkt werden.
Eine Übersicht der Personengruppen, die die Notfallbetreuung in Anspruch nehmen können, wird auf der Internetseite der hessischen Landesregierung bereitgestellt. Es wird darum gebeten, diese Benennung als verbindlich anzusehen, Ausnahmen und Erweiterungen sind nicht vorgesehen.
https://www.hessen.de/umgang-mit-corona-kita-und-kindertagespflegestellen

Anmeldezeitraum für Ferienspiele verschoben

Der Verwaltungsstab hat das Verschieben des Anmeldezeitraums für die Ferienspiele festgelegt.
Dieser wäre ursprünglich am Montag, 16. März gestartet.
Wir werden in Kürze weitere Informationen an dieser Stelle bekanntgeben.

Caféteria im Hallenbad bleibt geschlossen
Der Betreiber der Caféteria im Hallenbad wird seinen Betrieb im Bad bis auf Weiteres einstellen.

Schließung des Hallenbads Griesheim
Der Verwaltungstab hat am heutigen Samstag, 14.03.2020 beschlossen, das Hallenbad ab Sonntag, 15.03.2020 bis auf weiteres zu schließen.
Zwar scheint eine Ansteckungsgefahr im Chlorwasser selbst nichtgegeben, durchaus aber in den Bereichen der Umkleide und außerhalb des Wassers.

Girl’s Day und Boy’s Day abgesagt
Anlässlich der aktuellen Entwicklungen wird der Girl’s Day und Boy’s Day bei der Stadtverwaltung Griesheim, bei den Aussenstellen und im Seniorenzentrum „Haus Waldeck“ nicht durchgeführt. Die Teilnehmer_innen wurden bereits davon in Kenntnis gesetzt.

___________________________________________________

Stand: 13.03.2020

Das neuartige Coronavirus ist inzwischen in verschiedenen Gebieten Europas und auch in Deutschland angekommen. Die Behörden des Bundes, der Länder, der Städte und der Landkreise haben gemäß der Planungen für den Pandemiefall vorgesorgt.
Zwischenzeitlich wurde von Bürgermeister Krebs-Wetzl in Griesheim ein Verwaltungsstab aktiviert, welcher sich täglich zusammenfindet und die aktuellsten Informationen bewertet und gegebenenfalls über weitere Maßnahmen entscheidet.

Das Rathaus bleibt vorerst geöffnet
Wir möchten Sie allerdings bitten, die Notwendigkeit von Besuchen abzuwägen und sich vorerst auf telefonischen Kontakt zu beschränken.
Sollten Sie allgemeine Fragen zu Verwaltungsvorgängen haben, wenden Sie sich gerne auch an die Behördenrufnummer 115.

Einschränkungen der Besuchsmöglichkeiten im Seniorenzentrum Haus Waldeck
Um einer Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken, hat die Stadt Griesheim in Abstimmung mit dem Eigenbetrieb Seniorenzentrum Haus Waldeck ab Freitag, 13. März 2020, ein grundsätzliches Besuchsverbot angeordnet.
In begründeten Ausnahmefällen kann nach vorheriger Abstimmung mit der Betriebsleitung ein Besuch ermöglicht werden.
Dies dient dem vorbeugenden Gesundheitsschutz der im Haus Waldeck lebenden Seniorinnen und Senioren. Das Besuchsrecht wird deutlich eingeschränkt, um das Ansteckungsrisiko für diese besonders gefährdete Personengruppe zu minimieren.

Schließung des Jugendzentrums „Blue Box“ - Alle Veranstaltungen und Treffs ab sofort abgesagt
Die Jugendförderung der Stadt Griesheim informiert, dass zur Verhinderung der weiteren Ausbreitung des Coronavirus ab sofort alle Treffs des städtischen Jugendzentrums „Blue Box“ geschlossen und alle Veranstaltungen bis auf Weiteres abgesagt werden.
Folgende Treffs schließen mit sofortiger Wirkung: Sonntagstreff (ab 15.03.2020, wöchentlich So. 15-18 Uhr), Jugendtreff (Mo. 17-20 Uhr, Mi. 19-22 Uhr, Do. 19-22 Uhr), Blue Box Treff (Mi / Fr 15-18 Uhr), Mädchentreff (Di. 15-18 Uhr) und der Jungentreff (Do. 15-18 Uhr). Hiermit finden auch die geplanten Ausflüge nicht statt. Der Treff „Kreuz & Queer“, Di. 31.3.20, 18.30-21 Uhr ist ebenfalls abgesagt.
Das Kinderkino, geplant für den 26.03.2020, 15-18 Uhr, der Boys´Day & Girls´Day, 26.03. im Jugendzentrum „Blue Box“ (Seminar „Klischeefrei“ 9-13 Uhr) sind abgesagt. Der Bandproberaum ist für die Nutzerschaft ab sofort geschlossen. Die Jugendsammelwoche (27.03. – 06.04.2020) entfällt aus Sicherheitsgründen ebenfalls.
Eine gesonderte Information für die Handhabung der Anmeldungen der Ferienspiele im Rathaus der Stadt Griesheim wird noch erfolgen.
Für Rückfragen steht die Jugendförderung während der Bürozeiten zur Verfügung. Wir bitten um telefonische Anfrage (06155/ 868480) oder um ein Anschreiben via E-Mail: info@bluebox-griesheim.de.

Schließung der Stadtbücherei
Die Stadtbibliothek Griesheim schließt ab Montag, 16.03.2020 bis auf Weiteres. Entliehene Medien können sowohl telefonisch unter 06155/ 830572 als auch online im WebOPAC oder per E-Mail unter info@stadtbuecherei-griesheim.de verlängert werden. Mahnungen werden in diesem Zeitraum nicht verschickt.
Alle Veranstaltungen und Führungen in der Stadtbibliothek werden ebenfalls abgesagt.

Absage von städtischen Veranstaltungen
Um einer Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken, hat Sozialminister Kai Klose (Grüne) angewiesen, dass Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Menschen in Hessen flächendeckend abgesagt werden müssen. Dies wurde am Donnertagnachmittag durch eine Allgemeinverfügung bekannt gegeben.
Die Verfügung tritt spätestens ab Freitag, 13. März 2020, um 8 Uhr und zunächst bis zum 10. April 2020 in Kraft. Sie betrifft Sportveranstaltungen, Kongresse, Messen, Tagungen, Hauptversammlungen von Unternehmen, sowie Theater und Konzerte. Es werde dabei nicht zwischen Veranstaltungen in geschlossenen Räumen und unter freiem Himmel unterschieden, sagte der Minister. Rechtliche Grundlage dafür sei das Infektionsschutzgesetz.
Klose begründete seine Entscheidung unter anderem mit dem "uneinheitlichen Umgang mit den bestehenden Empfehlungen in den Kommunen". Mit der Anweisung folge Hessen den neuen Empfehlungen des Robert-Koch-Instituts im Umgang mit Großveranstaltungen.
Eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit geht nach seinen Worten nicht nur von der Veranstaltung selbst aus, sondern auch von An- und Abreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln.
Daher wurde in Absprache mit dem Veranstalter des Griesheimer Frühlingssonntags in der Innenstadt, dem Gewerbeverein Griesheim e. V., die geplante Veranstaltung am 26. April 2020 vorsorglich abgesagt.

Weitere Informationen
Allen Bürgerinnen und Bürgern steht bei allgemeinen Fragen rund um das Coronavirus die Hotline des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration zur Verfügung.
Die Hotline ist unter der Nummer 0800/5554666 täglich von 8 bis 20 Uhr erreichbar.
Fragen zu konkreten Symptomen beantwortet der behandelnde Hausarzt oder der Ärztliche Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117.
Weiterführende Informationen erhalten Sie unter https://www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html