Zum Inhalt springen Zur Navigation Springen Direkt zur Suche Springen Direkt zum Kontaktformular Springen Zum Impressum Springen Direkt zu Aktuelle Springen Direkt zu den Veranstaltungen Springen

Variante Anwohner-2

Griesheim Quartier Südost mehr als „nackte“ Bebauung der Konversionsflächen

  1. Der Durchgangsverkehr ist das Problem
    1. Südlich der Wilhelm Leuschner Str. fließt der Anwohner- und Durchgangsverkehr (Ried und/oder DA/F) durch unsere Wohngebiete (Südring / Sterngasse / Bessungerstr. / Nehringstr. / Lilienthalstr.) störend u. lärmend mit stetig steigender Menge.
    2. Mit weiterer Entwicklung von Griesheim und dem Rhein-Main-Gebiet ist ein Zuzug von Bürgern unerlässlich. Folglich nimmt auch der Autoverkehr zu.
      (Einwohnerentwicklung von Griesheim: 1987 ca. 20.700 -> 2014 ca. 28.800) D.h. der PKW Verkehr hat in diesem Zeitraum um ca. 30% zugenommen.
    3. Durch Aus- / Neubau TUD (ca. 1000 neue Arbeitsplätze geplant) nimmt der PKW Verkehr entsprechend zu und es werden neue Wohnungen benötigt
  2. Lösungsansätze für Quartiersentwicklung
    1. Verkehr
      Bestehende Verkehrsachsen in den südlichen Wohngebieten unterbrechen und eine Verkehrslenkung des Durchgangsverkehr über die Wilh.-Leuschner -Str. umsetzen. Ziel die Durchfahrt für Pendler aus dem Ried nach Darmstadt und Frankfurt und umgekehrt südlich der Wilh.-Leuschner-Str. unterbinden.
    2. Verzahnung Alt und Neu
      Harmonische Verzahnung der bestehenden Bebauung mit den zu erwartenden Neubauten. (Wir wollen keine neue Papageiensiedlung)
    3. Bauhöhenanpassung und Lärmschutz
      Im Anschluss an die TUD Bebauung sollen Terrassenbauten mit Westorientierung, die in Richtung Griesheim auslaufen, einen harmonischen Übergang bilden und die Quartiere vom Lärm der A67 und ggf. der neuen ICE Trasse schützen.
  3. Vorgehensweise
    1. Nachnutzungskonzept bis 31.12.2016 erstellen und die Gemeinsamkeiten der Bürger und Politik zusammenführen.
    2. Anschließend eine echte Bürgerbeteiligung bei Erstellung des Bebauungsplans. Heute noch strittige Themen (Verkehrsplanung Straßenführung) sollten dann gemeinsam einer einvernehmlichen Lösung zugeführt werden.

Ausführliche Präsentation mit Begleittext der Anliegergemeinschaft ist unter der angegebenen Emailadresse anzufordern.