Zum Inhalt springen Zur Navigation Springen Direkt zur Suche Springen Direkt zum Kontaktformular Springen Zum Impressum Springen Direkt zu Aktuelle Springen Direkt zu den Veranstaltungen Springen

Klimaschutzinitiative

Die Griesheimer Klimaschutzinitiative ist ein Projekt aus der Lokalen Agenda 21 Griesheim.
Seit 01. April 2002 wurde zusätzlich ein Kommunales Energiemanagement (KomEM) für ausgewählte städtische Liegenschaften sowie die Straßenbeleuchtung eingeführt.

Logo Klimaschutzinitiative

Klimaschutz ist in Griesheim nichts Neues. Bereits im Rahmen des Agenda 21 Prozesses und der damit verbundenen Klima­schutz­initiative wurden Mitte der 1990er Jahre in Griesheim allgemeine Zielsetzungen für die Energie­einsparung und die Reduktion des CO2-Ausstoßes aufgestellt.
Mit dem Beitritt zum europäischen Klimabündnis durch den Stadtverordnetenbeschluss vom 13. Juli 2006 hat sich die Stadt Griesheim zur Senkung des CO2-Ausstoßes um 10% alle 5 Jahre verpflichtet. Dies entspricht einer Reduktion von ca. 47% gegenüber 1990 bis 2020 bzw. ca. 57% gegenüber 1990 bis 2030. Konkret bedeutet das, den CO2-Ausstoß von ca. 99.300 Tonnen im Jahr 1990 auf ca. 52.800 im Jahr 2020 bzw. auf ca. 42.800 Tonnen im Jahr 2030 zu senken. Die Ziele des Klimabündnisses und damit der Stadt Griesheim sind damit deutlich anspruchsvoller als die Klimaschutzziele der Bundesregierung bzw. der Hessischen Landesregierung. Die Zielvorstellungen der Bundesregierung sehen eine Reduktion von 30 Prozent bis zum Jahr 2020 gegenüber dem Jahr 1990 unter der Voraussetzung vor, dass die EU-Staaten der Reduktion der europäischen Emissionen um 30 Prozent im gleichen Zeitraum zustimmen.

Um die Klimaschutzziele zu erreichen, müssen Bürgerinnen und Bürger, Wirtschaft, Energieversorger, Vereine und Wirtschaft aktiv werden. Mit dem Maßnahmenkonzept liegt ein Vorschlag vor, um die Potenziale in Griesheim zu heben.
Unter dem Motto „Griesheim macht Klimaschutz“ sollen die unterschiedlichen Aktivitäten gebündelt werden. Durch eine intensive Öffentlichkeitsarbeit, Beratung und Initiativen sollen die Beteiligten unterstützt werden. Unter anderem auch bei der Nutzung von Förderprogrammen und Finanzierungsmöglichkeiten. 

  • Mobilität
  • Stromsparen im Haushalt
  • Energetische Sanierung von Wohngebäuden
  • Kommunales Energiemanagement
  • Nutzung Erneuerbarer Energien
  • Schulen/Kindergärten/Jugendbildung
  • Energetische Sanierung vereinseigener Gebäude
  • Handel/Gewerbe/Dienstleistung
  • Potenzialstudien/Untersuchungen

Durch die Bündelung der Aktivitäten soll das große Engagement der letzten Jahre aufgegriffen und weiter fortgeführt werden, um das Klima zu schützen aber auch um den Wärme- und Stromverbrauch langfristig sicher und bezahlbar zu machen.

  • Die Phase I zur Erstellung des Klimaschutzkonzeptes (Gefördert vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages - Förderkennzeichen 03KS0757) ist abgeschlossen, die Umsetzung der Phase II soll ab 2011 stufenweise erfolgen.
  • In der Phase I erstellte die Stadt Griesheim mit Unterstützung des Ingenieur- und Planungsbüros INFRASTRUKTUR & UMWELT, Professor Böhm und Partner, von Oktober 2009 bis April 2010 ein Klimaschutzkonzept. Dieses schätzt den Energieverbrauch im Strom- und Wärmesektor und dessen Klimaauswirkungen in Griesheim ab und unterbreitet darauf aufbauend umsetzungsorientierte Handlungsvorschläge. Dabei wurden die relevanten Akteursgruppen im Hinblick auf die zukünftige Umsetzung aktiv eingebunden. Der Handlungsbereich Verkehr wurde aufgrund seiner eigenständigen Fragestellungen und parallel verlaufender Projekte im Rahmen dieses Klimaschutzkonzeptes nicht betrachtet.

Maßnahmen/Projekte: